Banner

Lexikon Navigation

Muskelverspannungen

Langes Sitzen kann auf Dauer krank machen, denn eine schwache Muskulatur aufgrund von Bewegungsmangel kann zu Fehlhaltungen führen.

Falsches, dauerhaftes Sitzen mit einseitiger Belastung und falschen Bewegungen gehört zu den häufigsten Ursachen für schmerzhafte Verspannungen und Muskelverhärtungen. Diese sogenannte Myogelose bezeichnet eine Entzündung der Muskelfasern, die sehr schmerzhaft sein kann. Aber nicht nur körperliche Ursachen, sondern auch Stress, Müdigkeit und Erschöpfung können Auslöser von Muskelverspannungen sein.

Bestehen Muskelverspannungen und Verhärtungen aufgrund der Alltagssituation und des Bewegungsmangels längerfristig oder sogar dauerhaft, führt dies häufig zu Rückenschmerzen. Die Schmerzen können sich im Schulter-, Nacken- und Rückenbereich ausbreiten und zu extremen Spannungskopfschmerzen führen. Werden die Muskelverhärtungen und Verspannungen nicht unmittelbar gelöst, können monatelange Beschwerden die Folge sein.

Muskelverspannungen und Verhärtungen erfolgreich lindern
Muskelverspannungen kann man mit regelmäßigen Massagen entgegenwirken und vorbeugen. Je eher man etwas unternimmt, umso erfolgreicher verhindert man Schulter-, Nacken- und Rückenschmerzen. Um die akuten Schmerzen der Myogelose zu lindern und die Regeneration des erkrankten Gewebes zu fördern, kommen u.a. Wärmeanwendungen und Massagen zum Einsatz. Wärme regt die Durchblutung der Muskulatur an und hilft Stoffwechselprodukte abzutransportieren. Eine Massage in Kombination mit Wärme ist somit noch erfolgreicher und wirkt vitalitätssteigernd und reaktivierend für ein beschwerdefreies Körpergefühl.