Servicehotline 05971 / 91 101 101

Frühjahrsputz –(auch) für die Seele

Mit dem Einsetzen des Frühlings verspüren nicht selten selbst die hartgesottensten Putzmuffel ein Kribbeln in den Fingern, sich den Putzeimer zu schnappen und in ihrer Wohnung klar Schiff zu machen. Und nicht selten stellt sich nach getaner Arbeit ein Gefühl des Stolzseins ein, auf sein Werk, auf seine blitzsaubere Wohnung. Und irgendwie fühlt man sich auch „innerlich aufgeräumt“ und ein Stück weit leichter und befreit.

Der Frühjahrsputz hat Tradition

Nein, der Frühjahrputz ist keine Erfindung der Putzmittelindustrie und der Staubsaugerhersteller. Es gab ihn bereits vor den hilfreichen Errungenschaften, die uns den großen Hausputz erleichtern. Beispielsweise steht vor dem jüdischen Pessachfest traditionell ein großer Frühjahrsputz an. Die Römer zelebrierten im Februar ein Reinigungsfest, das sogenannte „februa“ (lateinisch februare = reinigen), zu dem die rituelle Reinigung des Hauses gehörte. Und in Zeiten der Kohle- und Holzöfen wurden mit dem Beginn der wärmeren Tage der Ruß und Staub, der sich über die langen Wintermonate angesammelt hatte, aus dem Haus geputzt.

Die Frühlingssonne lacht – ran an den Staubwedel

Zuerst stellen wir fest, dass die lang ersehnte Frühlingssonne nicht ungehindert durch unsere dreckigen Fenster dringen kann, und wenn die Fenster dann geputzt sind, bringt die Sonne ungefragt und erbarmungslos den Staub auf den Möbeln und jeden noch so kleinen Schmutzfleck ans Licht. Also: Ärmel hochgekrempelt und ran an den Staubwedel, den Teppichreiniger, das Gardinenwaschmittel, den Fußbodenreiniger, den Entkalker, die Möbelpolitur… Aber das Projekt „Frühjahrsputz“ ist nicht nur dafür geeignet, die Wohnung und alle Gegenstände darin blitzeblank zu putzen, er kann hervorragend dazu genutzt werden, einmal gründlich auszumisten, man kann die Wohnung entrümpeln und sich von überflüssigen Dingen trennen. Von Dingen, an die wir längst keinen Gedanken mehr verschwenden, die ungenutzt ihr Dasein in dunklen Ecken und den hintersten Winkeln unserer Schränke fristen und die der Hausputz wieder zum Vorschein kommen lässt. Der strukturierte Klarschiffmacher tut gut daran, sich erst einmal eine Frühjahrspitz Checkliste zu erstellen, auf der genau festgehalten wird, was in welcher Reihenfolge zu tun ist. Wägen Sie hier individuell ab, was dieses Jahr im Vordergrund stehen soll, putzen oder ausmisten? Oder beides? Dann ersparen Sie sich Frustration und räumen Sie sich selbst genügend Zeit ein!

Ausmisten: Tipps & Tricks

Die Sache mit dem Ausmisten geht nicht immer so leicht von der Hand wie das Putzen, denn taucht währenddessen vielleicht gerade mal die Frage auf, ob es nicht langsam Zeit für neues Wischwasser wäre, sehen wir uns beim Entrümpeln mit einer Vielzahl von Fragen konfrontiert:
Trenne ich mich wirklich von der alten Stehlampe, deren Fuß schon seit einem halben Jahr angeknackst ist oder lass ich sie endlich fachmännisch reparieren?
Werde ich die Winterjacke vielleicht doch noch einmal anziehen?
Was will ich behalten, was verschenken, was kann ich verkaufen, was soll ich wegwerfen?

Die Entscheidungen, die hier getroffen werden wollen, mögen im ersten Moment erst einmal abschreckend wirken, wenn man an die zahlreichen Dinge denkt, die sich im Laufe der Zeit angesammelt haben und die sich als potentielle Kandidaten für ein Überdenken ihrer Daseinsberechtigung in der Wohnung darbieten. Aber das Projekt "Wohnung entrümpeln", schafft nicht nur Ordnung in der Wohnung, es wirkt sich auch klärend und strukturierend auf die Gemütsverfassung aus. Denn alte Dinge und unnützer Krempel verstopfen nicht nur die Räume, sie bedeuten auch Ballast für unsere Seele. Denken Sie also nicht zu viel nach, sondern legen Sie einfach los: Wohnung entrümpeln und ausmisten! Tipps gibt es viele, aber am Ende ist doch jede kleine Entscheidung irgendwie individuell.

Organisierte Entrümpelung

Wenn der Gedanke an eine Entrümpelung im Gehirn herumschwirrt, sollte man ihn nicht sofort wieder verschrecken, indem man ihn mit der Vorstellung des vollgerummelten Dachbodens oder des vollgestopften Kellers konfrontiert. Um dem Entrümpelungsgedanken also keine Angst einzujagen und ihn nicht zu vertreiben, kann man sich strategisch sinnvoll zuerst einmal mit einem kleinen und überschaubaren Projekt befassen. Das kann eine Schublade, ein Regal, der Schreibtisch oder ein Fach im Wohnzimmerschrank sein. Für die Entrümpelungsaktion kann es hilfreich sein, sich einige Kartons für das Sortieren bereitzustellen. In einen Karton können dann die Dinge gelegt werden, die man behalten möchte, in einen anderen die Gegenstände, die man verschenken will, in einem dritten Karton können die Sachen landen, die in den Müll sollen. Eine weitere Kiste kann einstweilen die Dinge verwahren, bei denen man sich unschlüssig ist, wie man weiter mit ihnen verfahren will. Spätestens nach einem Jahr sollte man sich den Inhalt dieser Kiste noch einmal vorknöpfen. Von Dingen, die das Jahr in der Kiste verbracht haben, ohne dass man sie vermisst hat, kann man sich nun bedenkenlos trennen. Neben einem sauberen, aufgeräumten und (teil)entrümpelten Zuhause erreicht man mit dem Ausmisten überflüssiger Dinge, dass man sich auch seelisch leichter und von unnötigem Ballast befreit fühlt. So kann ein Klar Schiff machen in der Wohnung zu innerer Freiheit und einem zufriedeneren Lebensgefühl führen. Und wenn man erst einmal gemerkt hat, wie befreiend das Ausmisten ist, wagt man sich auch irgendwann an größere Projekte wie Dachboden und Keller.

Weitere Beiträge
  • Hilfe Hitze! So bleiben Sie kühl
    Hilfe Hitze! So bleiben Sie kühl
    Was wäre ein Sommer ohne eine Hitzewelle? Oder auch zwei der drei…der Klimawandel machts möglich. Steigen Sie Temperaturen über 30 °C, sinkt bei vielen die Laune. Kreislaufprobleme, Kopfschmerzen und Schlafprobleme bei Hitze kennen viele. Wir geben Ihnen daher ein paar nützliche Tipps, wie Sie die heißen Tage besser überstehen.
    Mehr lesen
  • Superfrucht Erdbeere – lecker & gesund
    Superfrucht Erdbeere – lecker & gesund
    Mitte Mai beginnt sie endlich wieder – die Erdbeerzeit. Allerorts lockt die beliebte Frucht dann mit ihrem leuchtenden Rot und mit ihrem süßen, frischen Geschmack. Erdbeeren sind jedoch nicht nur lecker, sie sind wahre Superfrüchte. Reich an Vitamin C und arm an Kalorien sind sie die perfekte Nascherei.
    Mehr lesen
  • Entspannt durch die Insektensaison
    Entspannt durch die Insektensaison
    Auf den Wiesen stehen die Blumen in voller Blüte und es summt und brummt. Was Naturliebhabern das Herz aufgehen lässt, vergällt so manch anderem die Lust am Aufenthalt im Freien. Viele fürchten die Stiche von Wespen, Bienen und weiteren Insekten. Auch lästige Mücken, die sich beim gemütlichen Beisammensitzen auf der Terrasse oder im Biergarten auf die nackten Waden stürzen, verursachen juckende Stiche. So unangenehm sie sind, in den meisten Fällen sind Insektenstiche gleichwohl nicht gefährlich und ihre Folgen lassen sich mit einfachen Mitteln lindern.
    Mehr lesen
  • Tipps für einen gesunden Grill-Abend!
    Tipps für einen gesunden Grill-Abend!
    Endlich ist es wieder soweit! Die Sonne lacht und der Sommer kann kommen! Damit Ihre Gartenparty auch ganz bestimmt der volle Erfolg wird und Ihre Gäste und Sie diese gesund und munter in vollen Zügen genießen können, geben wir Ihnen ein paar gute Tipps an die Hand, dank derer Ihnen die kleinen Tücken des sommerlichen Feierns garantiert nichts anhaben können!
    Mehr lesen
  • Alles Wichtige rund ums Wandern
    Alles Wichtige rund ums Wandern
    Bei ambitionierten Sportlern, Familien, Senioren erfreut sich das Wandern ungebrochener Beliebtheit und auch immer mehr junge Leute werden aktiv. Seit Hape Kerkelings Bestseller „Ich bin dann mal weg“ begeben sich nicht nur immer mehr Leute zum Pilgern auf den Jakobsweg, sondern haben auch das Wandern zu Hause und im Urlaub für sich entdeckt. Die sportliche Freizeitaktivität liegt im Trend, weil man beim Wandern nicht nur etwas für den Körper, sondern auch für den Geist tun kann. Wir geben Ihnen nachfolgend einige Tipps, mit denen das Wandern vielleicht auch zu Ihrer neuen Lieblingssportart werden kann.
    Mehr lesen
  • Leckere Säfte für Ihre Gesundheit
    Leckere Säfte für Ihre Gesundheit
    Eine gesundheitsbewusste Ernährung leistet einen wesentlichen Beitrag für das allgemeine Wohlbefinden. Um den Bedarf an wichtigen Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen über die Nahrungsaufnahme zu decken, empfiehlt sich besonders der Verzehr von Früchten bzw. Obst und Gemüse. Diese wichtigen Vitalstoff-Träger können Sie hervorragend in Form von Säften in Ihren täglichen Speiseplan aufnehmen. Denn die verschiedensten Frucht-, Obst- und Gemüsesäfte bieten eine unkomplizierte und erfrischende Möglichkeit, um Ihren Körper mit den nötigen Nährstoffen zu versorgen.
    Mehr lesen
  • Flugangst - woher kommt sie? Was kann ich tun?
    Flugangst - woher kommt sie? Was kann ich tun?
    Die Reise ist gebucht, und die Aussicht auf erholsame Strandtage, gemütliche Spaziergänge durch malerische Stadtviertel und erholsame Wanderungen durch die Natur lässt das Herz vor Freude hüpfen. Doch der Gedanke an die Anreise mit dem Flugzeug kann die Vorfreude mitunter erheblich trüben und schnürt nicht wenigen schier die Kehle zu.
    Mehr lesen
  • Detox – So entgiften Sie richtig
    Detox – So entgiften Sie richtig
    Schlacke und Gifte im Körper? Alles Quatsch, meinen Wissenschaftler, denn der menschliche Körper entgiftet sich von selber. Die oft propagierten Heilsversprechen der diversen Anbieter von Detox-Kuren und -Heilmitteln sind wissenschaftlich unhaltbar, dennoch schwören Detox-Anhänger steif und fest auf die reinigende Wirkung, welche das Entgiften auf Körper und Seele hat. Sie fühlen sich erholt und voller Energie. Was ist also dran an Detox und wie macht man es richtig?
    Mehr lesen
  • Schnelle Hilfe für Kälte-geplagte Haut
    Schnelle Hilfe für Kälte-geplagte Haut
    Fühlt auch Ihre Haut sich im Winter trocken und rau an, rötet sie sich sogar oder juckt an bestimmten Stellen, dann sind Sie mit diesen Symptomen nicht allein. Unsere Haut mag keine Kälte und reagiert entsprechend gestresst. Betroffen sind alle Menschen, ganz unabhängig wie kälteempfindlich oder -resistent sie ansonsten sind. Bekommt die Haut nun nicht die richtige Pflege, können Hautreizungen bis hin zu Entzündungen auftreten. Erfahren Sie, was Ihre Haut jetzt braucht und wie Sie am besten mit heiler Haut durch die kalte Jahreszeit kommen.
    Mehr lesen
  • Ganz einfach schön – Unsere besten Tipps
    Ganz einfach schön – Unsere besten Tipps
    Dass gutes Aussehen (meist) kein Zufall ist, wissen wir. Aber was ist denn nun wirklich das Geheimnis schöner Menschen? Wir geben Tipps, dank derer Sie ganz einfach schöner werden – ohne teure Mittelchen oder gar Schönheits-OPs.
    Mehr lesen
  • Nagelpilz erkennen, Nagelpilz behandeln
    Nagelpilz erkennen, Nagelpilz behandeln
    Eine Erkrankung durch einen Nagelpilz ist dem Betroffenen oftmals peinlich. Aus Scham wird dann versucht, den jeweiligen Nagel oder auch die jeweiligen Nägel so gut wie möglich vor den Mitmenschen zu verbergen. Fingernägel mit einer Pilzinfektion werden nicht selten unter einer deckenden Schicht Nagellack oder unter künstlichen Fingernägeln versteckt. Und während im Sommer der Großteil der Bevölkerung offenes Schuhwerk trägt und seine Socken im Schrank lässt, tragen Fußnagelpilz-Betroffene auch bei Höchsttemperaturen ausschließlich geschlossenes Schuhwerk oder ziehen Sandalen mit Socken an, damit Ihre Füße und somit die Erkrankung der Nägel unsichtbar bleiben
    Mehr lesen
  • Erektile Dysfunktion – Symptome, Ursachen und Therapien
    Erektile Dysfunktion – Symptome, Ursachen und Therapien
    Unter der erektilen Dysfunktion, allgemein auch Erektionsstörung genannt, wird die Unfähigkeit, eine ausreichende Steife des Glieds für einen befriedigenden Geschlechtsverkehr erlangen zu können, verstanden. Der Betroffene baut also entweder keine oder nur eine unzureichende Erektion auf. Kommen Versagensängste zu den Erektionsstörungen hinzu, verschwindet bei vielen Männern auch die Lust auf Sex. Die erektile Dysfunktion kann gelegentlich auftreten, sie kann aber auch dauerhaft sein. Von der erektilen Dysfunktion gehen Mediziner dann aus, wenn die Patienten in mehr als zwei Dritteln der Fälle und in einem Zeitraum von mehr als sechs Monaten keine für den Geschlechtsverkehr ausreichende Erektion aufbauen oder aufrechterhalten können.
    Mehr lesen