Servicehotline 05971 / 91 101 101

Glücklich alt werden – unsere besten Tipps

50 ist das neue 40 und mit 60 ist man heutzutage noch lange nicht alt! So sagt man. Dennoch fragt sich so mancher, wie diese glücklichen und unglaublich vitalen Senioren das eigentlich machen – mit dem Fitbleiben, der nicht enden vollenden Abenteuerlust und dem rundum glücklichen Altern. Eine berechtigte Frage. Denn ganz von allein stehen Gelassenheit, Tatendrang und körperliche Belastbarkeit bis ins hohe Alter nicht an unserem 60. Geburtstag vor der Tür. Wir haben uns einmal der Frage gewidmet, warum Sie mit 60, 70 oder 80 allen Grund zur guten Laune haben und was wir tun müssen, um einer der vielen vitalen und vor allem glücklichen Senioren zu werden.

Der Segen des Alters: Lebenserfahrung bringt Gelassenheit

Ein paar Falten und ein ungünstigeres Verhältnis von Muskeln zu Fett hin oder her, das Alter bringt einen riesigen Vorteil mit sich. Kein jugendlicher Leichtsinn, kein makelloses Aussehen und keine perfekte Fitness können da mithalten: Mit den Jahren werden wir immer weiser und lernen, Widrigkeiten mit einer gewissen Gelassenheit und Ruhe hinzunehmen bzw. anzugehen.Wer mit 30 noch ständig um Anerkennung heischt und sich und seinen Mitmenschen jede Menge zu beweisen hat, hat diesen „Kampf“ mit 60 in der Regel bereits beendet. Bis dahin hat er entweder genug Anerkennung bekommen oder erkannt, dass Anerkennung im Leben nicht alles ist. Mit diesem Wissen lassen sich (vermeintliche) Krisen ruhiger bewerten und gelassener angehen.

Bescheidenheit ist eine Tugend, aber wer sein Leben über ein halbes Jahrhundert immer gut gemeistert hat, darf ruhig auch einmal mit Stolz auf seine bisherigen Erfolge und auch gemeisterte Krisen zurückblicken. Älteren Menschen fällt es Studien zufolge leichter, sich nicht auf Misserfolge oder mögliche verpasste Chancen zu konzentrieren. Stattdessen beherrschen Sie die hohe Kunst, sich über das zu freuen, was Ihnen bisher alles vergönnt war und auch darüber, was Sie sich selbst erarbeitet haben.

Glücklich bis ins hohe Alter – Unsere besten Tipps

Lebenserfahrung und die Fähigkeit, nicht jeden kleinen Konflikt persönlich zu nehmen, kommt mit den Jahren meist von allein. Doch ganz so einfach ist es mit dem zufriedenen Altern auch wieder nicht, oder? Nein, etwas Mühe sollte man sich schon geben. Wirklich schwer ist es allerdings auch nicht, gutgelaunt, die zweite Lebenshälfte zu genießen. Wir verraten Ihnen unsere besten Tricks!

  1. Die Basis muss stimmen: Passen Sie gut auf Ihren Körper auf

    Egal, wie viel Positives sich dem Älterwerden abgewinnen lässt, ein Wermutstropfen bleibt: Unsere körperliche Leistungsfähigkeit nimmt ab. Wir werden empfindlicher gegenüber den verschiedensten Erkrankungen und kleine Sünden werden uns von unserem Körper bei Weitem nicht mehr so schnell vergeben wir in jungen Jahren.

    Tun Sie also Ihrem Körper und sich selbst einen Gefallen und leben Sie (halbwegs) gesund. Ernähren Sie sich ausgewogen, trinken Sie viel, schlafen Sie ausreichend und machen Sie Sport. Sie müssen natürlich nicht gleich Fett und Zucker vom Speiseplan streichen und mit dem Training für einen Marathon beginnen. Aber machen Sie bitte auch nicht den Fehler, zu unterschätzen, wie viel schneller Braten, Bier und Pizza im Alter ansetzen und wie viel schwerer es uns ab einem gewissen Alter fällt, unsere Kondition etwas zu steigern.

  2. Gemeinsam ist alles besser: Pflegen Sie soziale Kontakte

    Je älter wir werden, desto weniger neue Kontakte knüpfen wir. Das ist natürlich vor allem unseren Lebensumständen geschuldet. Während sich in jungen Jahren ständig alles verändert und man ganz von allein immer wieder mit neuen Menschen in Kontakt kommt, pendelt sich ab einem bestimmten Punkt im Leben alles soweit ein. „Automatisch“ knüpft man dann kaum noch neue Kontakte.

    Umso wichtiger, bestehende Kontakte zu pflegen. Denn einsam altert es sich erwiesener Maßen nicht glücklich. Auch wenn es etwas Arbeit bedeutet, Freundschaften sind für den Menschen unheimlich wichtig. Konzentrieren Sie sich nicht zu sehr auf Ihre Kinder und Enkel, sondern legen Sie Wert darauf, auch noch soziale Kontakte zu haben, wenn die Kleinen einmal flügge werden.

    Haben Sie nur (noch) wenige Freunde und Bekannte, suchen Sie sich neue! Das klingt in der Tat leichter als es getan ist. Aber es ist auch wirklich kein Hexenwerk, versprochen! Welche Interessen haben Sie? Können Sie diese nicht mit anderen Menschen teilen? Wie wäre es mit einem Verein, einem Buchclub oder einer organisierten Senioren-Reise? Wenn Sie nicht schüchtern sind, können Sie natürlich ebenso gut im Schwimmbad, auf dem Markt oder beim Spazierengehen im Park mit netten Menschen ins Gespräch kommen. Möglichkeiten gibt es wie Sand am Meer, Sie müssen Sie nur nutzen.

  3. Sorgen Sie sich nicht – sorgen Sie vor!

    Studien haben ergeben, dass die Sorge um das, was möglicher Weise im hohen Alter noch kommen kann, bei Menschen über 50 oder 60 Jahren zu den Hauptgründen zählen, die uns davon abhalten, wirklich ‚glücklich‘ zu sein. Tun Sie sich selbst also einen Gefallen. Tragen Sie dieses Thema nicht nur unterschwellig mit sich, sondern spielen Sie verschiedene Szenarien konkret durch. Sprechen Sie mit Ihren Angehörigen und überlegen Sie gemeinsam, wie man am besten für den Fall der Fälle vorsorgen kann. Gut möglich, dass es nie dazu kommen wird, dass Sie pflegebedürftig werden oder größere Einschränkungen Ihrer Mobilität akzeptieren müssen. Aber es wird Ihnen eine innere Sicherheit geben, zu wissen, dass Sie zur Not einen gewissen ‚Plan‘ haben.

  4. leiben Sie (geistig) aktiv!

    Das wohl wichtigste und zugleich naheliegendste ‚Geheimnis‘ zum Thema ist der Aspekt der Aktivität – geistig und auch körperlich. Bitte vergessen Sie Weisheiten wie „Was Fritzchen nicht lernt, lern Fritz nimmermehr“! Im Gegenteil: Machen Sie sich bewusst, dass Sie im Alter, wo beispielsweise der Beruf oder die Kindeserziehung immer mehr in den Hintergrund treten, wieder viel mehr Zeit haben – Zeit für alles, was Sie interessiert oder Sie schon immer einmal sehen / lernen / entdecken wollten. Die Lust auf Neues hält unser Gehirn auf Trab und uns jung, auch das haben Studien ergeben. Sie waren noch nie in Rom? Wie wäre es mit einem Italienisch-Kurs als Vorbereitung auf Ihre erste Reise in die ewige Stadt? Oder fragen Sie sich, was genau es mit dieser neuen Pokemon-App auf sich hat, die die ‚jungen Leute‘ mit Ihren Smartphones durch die Stadt jagen lässt? Wenn Ihnen die Installation nicht selbst gelingt, wird sich ein ‚junger Helfer‘ ganz sicher freuen, Ihnen den neuesten Handy-Trend einmal zu zeigen. Auch wenn sich Ihnen der Zauber nicht erschließen mag, wird Ihr Interesse sich lohnen, allermindestens für ein angeregtes Gespräch mit einem Vertreter einer ganz anderen Generation.

  5. Sie ruhig mal dankbar!

    Eine nützliche Fähigkeit ist es, den Blick nach hinten nicht mit Wehmut, sondern mit Dankbarkeit zu betreiben. Fragen Sie sich nicht zu oft, was Sie besser hätten machen können. Machen Sie sich lieber einmal klar, wie viele gute Entscheidungen Sie getroffen haben. Und freuen Sie sich, wie viel Gutes Ihnen im Laufe Ihres Lebens wiederfahren ist oder auch, wie gut Sie schwere Krisen gemeistert haben. Nehmen Sie sich hin und wieder die Zeit und geben Sie sich diesen Gedanken ganz bewusst hin. Denn wer mit sich und seinem Leben im Reinen ist, kann entspannt und vor allem glücklich alt werden!

Weitere Beiträge
  • Die besten Übungen für die Vibrationsplatte
    Die besten Übungen für die Vibrationsplatte
    Eine Vibrationsplatte bietet Ihnen Muskelkräftigung, Gleichgewichtstraining, Koordinationstraining und Ausdauertraining. Um den gesamten Körper effektiv zu trainieren ist ein abwechslungsreiches Übungsprogramm sinnvoll. Wir möchten Ihnen die besten Übungen für die Vibrationsplatte vorstellen, mit denen Sie Ihren Körper fordern aber nicht überfordern.
    Mehr lesen
  • Dekubitus - was ist das genau & wie entsteht es?
    Dekubitus - was ist das genau & wie entsteht es?
    Der Begriff Dekubitus beschreibt durch Wundliegen verursachte Druckgeschwüre. Werden diese nicht fachgerecht versorgt, kann ein Dekubitus rasch dramatische Ausmaße annehmen, da Hautpartien absterben und schwerste Infektionen auslösen können. Umso wichtiger ist es für gefährdete Personen, um das Risiko eines Dekubitus zu wissen und einer Dekubitus Entstehung möglichst vorzubeugen. Ist es doch zu einer Druckstelle gekommen, ist eine fachkundige Dekubitus Diagnostik wichtig, um die betroffenen Hautstellen rasch optimal versorgen zu können.
    Mehr lesen
  • Fitness und Gesundheit - diese Geräte passen zu Ihren Bedürfnissen
    Fitness und Gesundheit - diese Geräte passen zu Ihren Bedürfnissen
    Sie möchten sich zuhause fit halten und spielen deshalb mit dem Gedanken an ein Fitnessgerät? Dann haben Sie die Qual der Wahl, denn das Angebot an verschiedenen Geräten ist groß. Und selbst wenn Sie schon wissen, welches Gerät Sie möchten, könnte die Auswahl an unterschiedlichen Modellen Sie eventuell erschlagen. Um eine sinnvolle Entscheidung treffen zu können, sollten Sie sich also zunächst einmal klar machen, welche individuellen Ansprüche Sie an ihr künftiges Fitnessgerät stellen. Wir schauen uns das Thema einmal an und helfen Ihnen, das zu Ihren Bedürfnissen passende Fitness-Gerät zu finden.
    Mehr lesen
  • Nie mehr nachts schwitzen – so finden Sie auch im heißesten Sommer erholsamen Schlaf
    Nie mehr nachts schwitzen – so finden Sie auch im heißesten Sommer erholsamen Schlaf
    Der Schlafanzug klebt am Körper, die Matratze ist feucht: Fast jeder ist nachts schon einmal aufgewacht und war total verschwitzt. Meist sind es dicke Decken, falsche Matratzen und zu hohe Raumtemperaturen, die zu den unangenehmen Schweißattacken führen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich für warme Nächte wappnen, damit Schweißbäder und schlechter Schlaf im Sommer für Sie künftig kein Thema mehr sind!
    Mehr lesen
  • Wie funktioniert ein Massagesessel?
    Wie funktioniert ein Massagesessel?
    Gehören auch Sie zu den Menschen, die am liebsten täglich beim Masseur vorbeischauen würden? Verständlich, schließlich gibt es kaum ein effektiveres Mittel gegen Verspannungen und innere Angespanntheit als eine wohlige Massage. Allerdings lassen sich allzu regelmäßige Massagetermine für die meisten von uns sowohl aus zeitlichen als auch aus finanziellen Gründen nicht realisieren. An dieser Stelle kommen moderne Massagesessel ins Spiel, die den Besuch beim Masseur oder Physiotherapeuten zu ersetzen versprechen. Wir schauen uns die Funktionsweise eines Massagesessels einmal an und erklären, was diese technischen Meisterwerke leisten können – und was nicht.
    Mehr lesen
  • Heimtrainer, Stepper oder Fahrrad – wie bringe ich mich am besten in Form?
    Heimtrainer, Stepper oder Fahrrad – wie bringe ich mich am besten in Form?
    Sie sind auf der Suche nach der perfekten Möglichkeit, die Ausdauer zu steigern und zugleich gezielt die Bein- und Po-Muskulatur zu stärken und zu formen, ohne dabei die Gelenke zu belasten? Dann sollten Sie den Heimtrainer, einen Stepper oder das gute alte Fahrrad in die engere Auswahl nehmen. Diese 3 beliebten und altbewährten Sportgeräte zählen aus gutem Grund bei Freundfreunden seit Langem zu den absoluten Favoriten. Um Ihnen die Qual der Wahl etwas zu verringern, vergleichen wir die drei heute einmal und helfen Ihnen, für sich die Frage zu beantworten, ob Heimtrainer, Stepper oder Fahrrad für Sie die perfekte Wahl sind.
    Mehr lesen
  • Welches Fitnessgerät passt zu mir?
    Welches Fitnessgerät passt zu mir?
    Nicht erst durch Corona erfreuen sich Sportgeräte für zuhause zunehmender Beliebtheit. Die Gründe liegen auf der Hand: zuhause trainieren ist deutlich entspannter und flexibler als im Fitnessstudio. Keine Öffnungszeiten, keine Anreise, kein Warten vor den Geräten, keine unfreundlichen Trainer und keine Mittrainierenden, die einem dann irgendwie doch nicht ganz so sympathisch sind – die Liste ließe sich beliebig verlängern. Die Entscheidung für ein Fitnessgerät für zuhaue ist daher schnell gefällt. Der schwere Teil folgt allerdings erst noch. Welches Fitnessgerät ist das Beste? Wir schauen uns die beliebtesten Fitnessgeräte einmal an und geben Ihnen Tipps, zu wem welches Modell am besten passt und worauf Sie beim Kauf achten sollten.
    Mehr lesen
  • THG Prämie beantragen – Holen Sie sich Ihre Belohnung für Ihren Beitrag zum Klimaschutz
    THG Prämie beantragen – Holen Sie sich Ihre Belohnung für Ihren Beitrag zum Klimaschutz
    Sie spielen mit dem Gedanken, sich ein elektrisch betriebenes Fahrzeug anzuschaffen? Dann ist dieser Artikel für Sie interessant. THG-Prämie steht für Treibhausgas(minderungs)-Prämie, die zum 1.1.2022 ins Leben gerufen wurde, um einen weiteren Anreiz zur Anschaffung von E-Fahrzeugen zu schaffen. So steht seit Beginn 2022 jedem E-Mobilisten eine Prämie von mehreren Hundert Euro im Jahr zu – und das bis zu 3 Jahre lang. Was viele nicht wissen: Keinesfalls sind nur E-Autos förderungsfähig, sondern auch Besitzer von Elektro-Mobilen und E-Rollern haben Anspruch auf die Prämie.
    Mehr lesen
  • Laktoseintoleranz
    Laktoseintoleranz
    Die Laktoseintoleranz beschreibt eine Nahrungsmittelunverträglichkeit, auf Grund derer Milch und Milchprodukte nicht oder nur schlecht verdaut und damit vertragen werden können. Wie der Name schon sagt, geht es konkret um die enthaltene Laktose, also den Milchzucker. Um diesen abzubauen, benötigt der Körper das Enzym Laktase und eben dieses Enzym fehlt Menschen mit einer Laktoseintoleranz. Der Mangel tritt in unterschiedlichem Maße auf, so dass manche Betroffene Milchprodukte in kleinen Mengen noch gut vertragen und erst ab einer gewissen Menge Beschwerden bekommen, während andere bereits bei kleinsten Mengen mit Bauchschmerzen und Co. zu kämpfen haben. Wenngleich eine unerkannte Laktoseintoleranz die Lebensqualität erheblich einschränken kann, handelt es sich nicht um eine Krankheit und eine Laktoseintoleranz ist auch nicht gefährlich.
    Mehr lesen
  • Die verschiedenen Arthrose Arten
    Die verschiedenen Arthrose Arten
    Mit Arthrose meint der Mediziner einen Verschleiß am Gelenk. Genauer: Aufgrund einer Abnutzung oder Schädigung der Gelenk-Knorpel verformen sich Knorpel und Knochen, reiben sich gegenseitig ab und verursachen Schmerzen. Bei über 100 beweglichen Gelenken im menschlichen Körper kann man sich vorstellen, dass die Antwort auf die Frage „Wo kann Arthrose überall auftreten“ lang ist. Von der Arthrose der Wirbelsäule über die Arthrose an den Händen bis zur Arthrose an dem Fußrücken, letztlich kann jedes Gelenk von schmerzhaften Knorpelschäden betroffen sein, wobei jene Gelenke, die am stärksten belastet werden, natürlich häufiger betroffen sind als Gelenke, die nur selten einer größeren Last Stand halten müssen. Wir schauen uns die häufigsten Formen der Arthrose genauer an und geben Ihnen nützliche Tipps zur Diagnose, zum Umgang und auch zur Vorbeugung von Arthrose.
    Mehr lesen
  • Schlafen auf dem Bauch
    Schlafen auf dem Bauch
    Die meisten Menschen haben eine Schlafposition, in der sie am liebsten schlafen. Während ein Großteil die Seitenlage wählt, fühlt sich für andere das Schlafen auf dem Bauch oder dem Rücken am bequemsten an. Jedoch gilt dabei nicht jede Position als gesund. Unser Ratgeber nimmt daher unter die Lupe, was es bedeutet, auf dem Bauch zu schlafen und was für eine gesunde Schlafposition nötig ist.
    Mehr lesen
  • So liegen Sie richtig! – Diese Schlafpositionen sind gesund
    So liegen Sie richtig! – Diese Schlafpositionen sind gesund
    Wir verbringen einen großen Teil des Lebens im Schlaf. Damit der Körper dabei ausgiebig entspannen kann und es nicht zu Problemen wie Nacken- oder Rückenschmerzen kommt, ist es wichtig, richtig zu liegen. Wir klären darüber auf, was es bedeutet, richtig zu liegen, welche Schlafposition gesund ist und welche Voraussetzungen noch gegeben sein sollen.
    Mehr lesen