Servicehotline 05971 / 91 101 101

Thuja Tinktur: Das Wundermittel gegen Warzen?

Seine Bekanntheit verdankt Thuja occidentalis vor allem seiner Wirksamkeit bei der Behandlung von Warzen. Als Tinktur aufgetragen, können Sie glatte oder rissige Warzen, Stielwarzen und auch Feigwarzen mit Thuja behandeln. Darüber hinaus eignet sich das homöopathische Arzneimittel als Mittel gegen zahlreiche Haut- und Schleimhauterkrankungen sowie eine Vielzahl weiterer Krankheitsbilder. Wie vertrauenswürdig sind solche Aussagen und ist Thuja tatsächlich das Wundermittel gegen Warzen? Wir haben Thuja occidentalis und seine Anwendungsgebiete einmal genauer unter die Lupe genommen.

Thuja occidentalis – ätherisches Öl aus dem Lebensbaum

Thuja, der Lebensbaum, ist die beliebteste Heckenpflanze in den Gärten Mitteleuropas. Ihre Beliebtheit verdankt sie ihren immergrünen Blättern und ihrer Frostunempfindlichkeit. Die schlanken, pyramidenförmigen Pflanzen gehören zur Gattung der Zypressengewächse und stammen ursprünglich aus Nordamerika. Alle Pflanzenteile enthalten ätherische Öle, die dafür verantwortlich sind, dass die Thuja einen starken, kampferartigen Duft ausströmt.Die ätherischen Öle der Thuja lösen bei Berührung allergische Reaktionen wie Rötungen und starke Hautreizungen aus. Der Hauptbestandteil Thujon, ein Nervengift, verursacht beim Verschlucken Schwindel, Brechreiz, epileptische Krämpfe, Halluzinationen und Wahnvorstellungen.Bei der Verwendung als homöopathisches Mittel wird der Pflanzensaft stark verdünnt, um die genannten Vergiftungserscheinungen zu vermeiden.

Homöopathisches Arzneimittel für eine Vielzahl an Beschwerden

In der Homöopathie gilt Thuja als Arzneimittel mit außerordentlich hoher Wirkkraft und gehört zu den sogenannten Polycresten (= Vielkönner). Gemäß dem homöopathischen Prinzip Gleiches mit Gleichem zu behandeln wird Thuja, welche reizend auf die menschliche Haut wirkt, in der Homöopathie vor allem bei schweren Haut- und Schleimhauterkrankungen eingesetzt. Eine heilende Wirkung soll Thuja bei Warzenbildung, Ekzemen, Pusteln, Akne, Flechten, Polypen, Herpes, bei eiternden Geschwüren, Ausschlägen und Gürtelrose, übermäßiger Schweißabsonderung sowie übelriechendem Schweiß haben.

Aufgrund ihrer starken Wirksamkeit wird Thuja occidentalis in der klassischen Homöopathie erst nach einer ausführlichen, homöopathischen Anamnese verordnet. Bei einigen Hautproblemen kann Thuja auch ohne vorherige Anamnese genutzt werden. Die äußerliche Anwendung von Thuja ist vor allem eine schonende Methode, um Warzen entfernen zu können. Die Behandlung basiert auf biologischen Grundlagen und ist seit vielen Jahren durch zahlreiche Erfahrungsberichte in ihrer Wirksamkeit belegt. Laut eigener Aussage erzielen Homöopathen mit Thuja große Erfolge bei der Bekämpfung von Warzen und vor allem auch von Genitalwarzen, die schwer zu behandeln sind. Gute Erfolge werden der verdünnten Thuja Tinktur auch bei der Behandlung von Sonnenbrand, Verbrennungen und allergischen Hautkrankheiten nachgesagt.

Warzen behandeln mit Thuja Tinktur

Als Mittel gegen Warzen wird Thuja unverdünnt und konzentriert oder leicht verdünnt aufgetragen. Bei Feigwarzen beispielsweise sollten Sie Thuja vor dem Auftragen verdünnen. So wird das Warzenmittel milder und belastet die Haut im besonders sensiblen Genitalbereich weniger.

Tragen Sie die Thuja-Tinktur ein- bis zweimal täglich in konzentrierter, unverdünnter Form äußerlich auf ältere und hartnäckige Warzen auf, in verdünnter Form auf Genitalwarzen und decken Sie die behandelte Stelle mit einem Pflaster oder Verband ab. Achten Sie darauf, dass die Tinktur nicht mit dem umliegenden Gewebe in Kontakt kommt. In Verbindung mit der entstehenden Wärme lassen die in Thuja enthaltenen Substanzen die Warze in sich zusammenschrumpfen. Je nach Alter und Größe kann die Warze schon nach kurzer Anwendung verschwinden.

Thuja Tinktur eignet sich speziell auch zur Behandlung von Feigwarzen, da das Mittel eine punktgenaue Anwendung im ansonsten schwer zugänglichen Intimbereich ermöglicht. Auch auf diese Warzen können Sie unbesorgt mehrmals täglich die verdünnte oder mit Olivenöl gemischte Tinktur auftragen. Olivenöl wie auch Teebaumöl und Rizinusöl werden ebenfalls positive Eigenschaften bei der Bekämpfung von Warzen nachgesagt, so dass die im Handel erhältliche Thuja-Tinktur oftmals mit diesen Ölen kombiniert ist, um ihre ganze Wirksamkeit zu entfalten.

Mögliche Nebenwirkungen von Thuja occidentalis

Berücksichtigen Sie, dass Thuja occidentalis ein sehr kraftvolles homöopathisches Arzneimittel und nicht für eine großflächige äußere Behandlung geeignet ist. Der Kontakt von Thuja-Tinktur mit der Haut ist ungefährlich, jedoch können bei großflächiger Anwendung Hautreizungen auftreten. Tragen Sie die Tinktur sachgemäß auf, hat das homöopathische Mittel keine Nebenwirkungen. Beim Auftragen kann ein leichtes Brennen auftreten, das aber schnell wieder verschwindet. Unangenehm, jedoch ungefährlich, ist der Kontakt mit offenen Wunden, Schleimhäuten und Augen. Mit intensivem Spülen unter fließendem Wasser können Sie die Beschwerden schnell beseitigen.

Nicht anwenden sollten Sie Thuja occidentalis bei Säuglingen und Kleinkindern, in der Schwangerschaft und in der Stillzeit. Auch für Personen mit Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff Thujon ist die Thuja-Behandlung nicht geeignet.

Wo kann ich Thuja Tinktur kaufen?

Thuja occidentalis ist unter anderem als Tinktur, homöopathische Urtinktur, Tropfen, Essenz, Salbe, Lutschtabletten oder als Globuli im Handel erhältlich. Zur Behandlung von Warzen wird Thuja flüssig als Tinktur oder Urtinktur angewendet. Schlägt die Warzenbehandlung nicht an, können Sie die äußerliche Anwendung mit der Einnahme von Globuli ergänzen. Die Thuja-Tinktur gegen Warzen erhalten Sie günstig online im aktivshop.

Weitere Beiträge
  • Mobil mit Rollator: Entdecken Sie Ihre Freiheit auf vier Rädern!
    Mobil mit Rollator: Entdecken Sie Ihre Freiheit auf vier Rädern!
    Wenn Sie sich mehr Mobilität wünschen, kann ein Rollator die perfekte Lösung sein! Mit einem Rollator erhalten Sie nicht nur mehr Unabhängigkeit und Freiheit, sondern auch Sicherheit und Komfort. Der passende Rollator bietet eine große Unterstützung in jeder Situation und rundet Ihren Alltag ab.
    Weiterlesen
  • Spondylarthrose – diese Übungen helfen wirklich
    Spondylarthrose – diese Übungen helfen wirklich
    Wer unter einer Spondylarthrose leidet, kann ihren Folgen mit Übungen entgegenwirken. So lassen sich die durch die Spondylarthrose entstehenden Schmerzen lindern, Sie stärken Ihren Rücken und verbessern Ihr allgemeines Wohlbefinden. Dabei gibt es allerdings einiges zu beachten.
    Weiterlesen
  • Diagnostik und Vorbeugung gegen Dekubitus
    Diagnostik und Vorbeugung gegen Dekubitus
    Dekubitus, auch bekannt als Druckgeschwür, ist eine schwerwiegende Komplikation, die bei immobilen oder bettlägerigen Patienten auftreten kann. Es handelt sich um eine Schädigung der Haut und des darunterliegenden Gewebes durch anhaltenden Druck auf bestimmte Körperbereiche. Dekubitus kann zu Schmerzen, Infektionen und sogar zum Tod führen.
    Weiterlesen
  • Richtig Blutdruck messen: Mit diesen Tipps funktioniert es!
    Richtig Blutdruck messen: Mit diesen Tipps funktioniert es!
    Vor allem Menschen mit Bluthochdruck wird geraten, täglich ihren Blutdruck zu kontrollieren. Um dabei verlässliche Ergebnisse zu erhalten, kommt es jedoch darauf an, den Blutdruck richtig zu messen.
    Weiterlesen
  • Heuschnupfen und Pollenallergie das Gleiche?
    Heuschnupfen und Pollenallergie das Gleiche?
    Heuschnupfen und eine Pollenallergie werden meistens als dasselbe angesehen, da ihre Symptome und Herkunft ähnlich sind. Doch ist die allergische Rhinitis, so der medizinische Name des Heuschnupfens, wirklich das Gleiche wie eine Pollenallergie, was sind die Symptome und, besonders wichtig, wie bekämpft man sie? Diese und weitere Fragen rund um Heuschnupfen & Co. möchten wir Ihnen mit diesem Gesundheitsratgeber beantworten.
    Weiterlesen
  • Die richtige Ernährung bei Arthrose
    Die richtige Ernährung bei Arthrose
    Eine Arthrose entwickelt sich in aller Regel über viele Jahre und bleibt zunächst in vielen Fällen völlig symptomlos und daher unentdeckt. Treten erste Beschwerden auf, hat der Knorpel meist schon einen deutlichen, in jedem Fall einen nicht umkehrbaren Schaden genommen. Umso wichtiger ist es, direkt nach der Diagnose mit der Behandlung bzw. der Anpassung verschiedener Lebensgewohnten zu beginnen. Neben einer bewussten Schonung der Gelenke, z. B. durch die Vermeidung bestimmter Bewegungen oder Sportarten, (aber keinesfalls durch eine generelle Einschränkung der Bewegung!), spielt auch eine Umstellung der Ernährung für die meisten Betroffenen eine große Rolle und kann in kurzer Zeit zu einer erstaunlich deutlichen Linderung der Beschwerden führen. Hierbei sind es zwei Aspekte, die sich durch eine optimierte Ernährung positiv beeinflussen lassen: Zum einen führt eine gute und gesunde Ernährung oftmals automatisch zu Gewichtsverlust, den Ihnen Ihre Gelenke in jedem Fall danken werden, zum anderen lassen sich durch eine entzündungshemmende Ernährung entzündliche Prozesse, die mit einer Arthrose oftmals einhergehen, überaus positiv beeinflussen.
    Weiterlesen
  • Was tun bei Rückenschmerzen?
    Was tun bei Rückenschmerzen?
    Rückenschmerzen werden von Medizinern immer wieder als Volkskrankheit bezeichnet. Einseitige Belastungen am Arbeitsplatz und in der Freizeit und mangelnde Bewegung gelten hierbei als wichtige Risikofaktoren. Wir verraten Ihnen, mit welchen Tipps Sie die Ursachen bekämpfen und was Ihnen bei akuten Rückenschmerzen Linderung verschaffen kann.
    Weiterlesen

Stylesheet