Alles Wichtige rund ums Wandern

Bei ambitionierten Sportlern, Familien, Senioren erfreut sich das Wandern ungebrochener Beliebtheit und auch immer mehr junge Leute werden aktiv. Seit Hape Kerkelings Bestseller „Ich bin dann mal weg“ begeben sich nicht nur immer mehr Leute zum Pilgern auf den Jakobsweg, sondern haben auch das Wandern zu Hause und im Urlaub für sich entdeckt. Die sportliche Freizeitaktivität liegt im Trend, weil man beim Wandern nicht nur etwas für den Körper, sondern auch für den Geist tun kann. Wir geben Ihnen nachfolgend einige Tipps, mit denen das Wandern vielleicht auch zu Ihrer neuen Lieblingssportart werden kann.

Wandern für Anfänger – Sicher und mit Freude unterwegs

Vom Wandern profitiert jeder

In der heutigen Zeit steht jeder irgendwie unter Druck: Stress im Privatleben, Arbeitsüberlastung im Job, Zeitdruck, Optimierungswahn und so weiter und so fort; alles Dinge, die den meisten Leuten ganz schön zusetzen. Umso mehr sehnt man sich nach Ruhe und Ausgleich, danach einfach mal abzuschalten und etwas für sich zu tun. Am besten gelingt dies immer noch durch Bewegung. Wandern eignet sich ideal, denn es ist eine Freizeitbeschäftigung, bei der man Bewegung und frische Luft mit der Erkundung schöner Landschaften und mit neuen Sinneseindrücken verknüpfen kann – allein, zu zweit oder in der Gruppe.

So wandern Sie „richtig“

Wandern ist kein Spaziergang – bevor Sie einfach loslaufen, gilt es einige Dinge zu beachten. Wie Wandern geht, ist übrigens folgendermaßen definiert: Wandern ist Gehen in der Landschaft mit unterschiedlich starker körperlicher Anforderung, die sowohl das mentale wie physische Wohlbefinden fördert. Charakteristisch für eine Wanderung sind eine Dauer von mehr als einer Stunde, eine entsprechende Planung, die Nutzung spezifischer Infrastruktur sowie eine angepasste Ausrüstung. (Quelle: Deutscher Wanderverband). Mit einer gewissen Vorbereitung wird eine Wanderung nicht nur sicherer, sondern macht auch mehr Spaß.

Gut vorbereitet auf die Wanderung

Neben passendem Schuhwerk und der Ausrüstung ist eine gute Planung für die Wanderungen erforderlich. Dazu gehört auch Wanderrouten auszuwählen, die man gut bewältigen kann. Oft werden die Schwierigkeiten unterschätzt und die eigenen Kräfte überschätzt. Wanderkarten, Wanderführer und das Internet informieren über Länge, Dauer, Höhendifferenz und Schwierigkeitsgrad der Wanderstrecken. Auch den Wetterbericht sollten Sie vor Ihrer Wanderung beachten: Hitze vermindert die Fitness, Kälte und Regen erhöhen das Unfallrisiko. Wenn Sie in der Gruppe wandern, ist die Leistungsfähigkeit aller zu berücksichtigen.

Wandern können Sie fast überall

Es müssen nicht immer die atemberaubenden Landschaften oder grandiosen Bergaussichten sein. Wandernd den Alltag entkommen, entspannen und zu sich finden, kann man auch im wohnortnahen Umfeld. Wälder, Wiesen oder Seen sind garantiert auch in Ihrer näheren Umgebung zu finden. Wenn Sie alle Ihnen bekannten Wege bereits erkundet haben und Sie sich fragen: „Wo wandern wir heute?“ – machen Sie sich im Internet schlau oder erkundigen Sie sich bei der Tourismusstelle vor Ort.

 wandern_mit_hund_300pxWandern mit Hund

Wenn Sie Ihren Hund mit auf Wanderschaft nehmen möchten, profitieren beide – der Mensch genießt die Schönheit der Natur, der Hund entdeckt zusammen mit Herrchen oder Frauchen die Welt, Zwei- und Vierbeiner zusammen haben etwas von der aktiven Bewegung in der Natur. Neben der Leine darf auch die Ausrüstung für den Hund nicht fehlen: Etwas zu trinken, einen Napf und eventuell etwas Proviant sollten Sie für Ihren Begleiter mit einpacken. Unter dem Motto „Wandern mit dem Hund“ werden übrigens von diversen Anbietern Hundewandertouren und Wanderurlaube mit Hunden angeboten.

Die richtige Ausrüstung – Das sollten Sie auf Ihren Wandertouren dabeihaben

Grundausstattung für Wanderer

Feste Wanderschuhe, ausreichend zu trinken und etwas Verpflegung für zwischendurch gehört zur Grundausrüstung und sollte bei jeder Wanderung – egal wo und wie lange Sie wandern – dabei sein. Auch eine Wanderkarte ist unverzichtbar, denn sie weist Ihnen zuverlässig den Weg, wenn die Wanderstrecken unzureichend gekennzeichnet sind, gibt Hinweise wo die nächste Raststelle oder Sicherheitshütte zu finden ist und sorgt dafür, dass Sie Ihr Ziel ohne ungeplante Umwege erreichen.

Spezielle Ausrüstung für spezielle Wanderungen

wander_utensilien_300pxAuf längeren Wanderungen, Bergwanderungen und Wanderurlauben sollte die Ausrüstung speziell auf die gegebenen Anforderungen zugeschnitten sein. Es gibt ein umfangreiches Angebot an Funktionskleidung aus High-Tech-Materialien. Doch was benötigt man wirklich an Kleidung, aber auch an Proviant und extra Ausrüstung auf seinen Wanderungen?

  • Ein Muss: stabile, wetterfeste Schuhe. Gute Wanderschuhe sind teuer, aber die Investition lohnt sich. Lassen Sie sich gut beraten und achten Sie auf festen Sitz und hohen Tragekomfort. Sie laufen schließlich mehrere Stunden oder sogar den ganzen Tag in den Schuhen. Wenn die Wanderschuhe drücken oder scheuern, bilden sich Blasen und die Wanderung ist schnell vorbei. Die Schuhe sollten einen hohen, gepolsterten Schaft haben, der die empfindlichen Fußknöchel vor dem Umknicken schützt.
  • Kleiden Sie sich am besten nach dem Zwiebelprinzip in Funktionskleidung, so dass Sie nach Bedarf und Wetterlage die verschiedenen Kleiderschichten aus- oder anziehen können. Die unterste Schicht sollte aus feuchtigkeitstransportierender Funktionsunterwäsche bestehen, welche Schweiß an die Oberfläche leitet und den Körper trocken hält.
  • Spezielle Wandersocken geben nicht nur festen Halt in den Schuhen, sondern besitzen zudem eine extra Polsterung an den stark belasteten Stellen und sind nahtlos verarbeitet, so dass Blasen und aufgescheuerte Haut vermieden wird.
  • Eine atmungsaktive Funktionsjacke, die regen- und windsicher ist, so dass sie Ihnen ein angenehmes Körperklima bietet, darf nicht fehlen. Achten Sie bei der Jacke auf hohe Bewegungsfreiheit.
  • Auch die Outdoor-Hose sollte wie die Jacke aus elastischem Gewebe sein, vor Kälte und Nässe schützen und atmungsaktiv sein. Daneben ist eine große Anzahl an Taschen sehr sinnvoll.
  • Ein Regencape oder ein weiter Regenponcho eignen sich ideal auf Wanderungen, da sie auch über dem Rucksack getragen werden können und so ausreichend Schutz vor Regen bieten.
  • Die passende Kopfbedeckung: Bis in den Herbst hinein sollte ein Hut, ein Tuch oder eine Kappe zum Schutz vor Sonne immer dabei sein. Bei kälteren Temperaturen schützt eine Mütze, Kopf und Ohren.
  • Denken Sie auch an Kleidung zum Wechseln. Beim Wandern kommt man ins Schwitzen, die Haut kann auskühlen. Ein Ersatz-T-Shirt sollten Sie also immer dabei haben.
  • Packen Sie ausreichend Getränke ein. Trinken Sie auf Ihren Wanderungen nicht erst, wenn Sie Durst bekommen, sondern regelmäßig zwischendurch kleine Mengen. Die besten Durstlöscher sind Wasser oder Fruchtsaftschorlen. Im Fachhandel gibt es leichte Aluflaschen, in denen sich die Getränke am besten mitnehmen lassen.
  • Beim Wandern werden je nach Körpergewicht 200-300 Kilokalorien pro Stunde verbrannt – das macht Appetit, sodass Sie zumindest eine Kleinigkeit an Proviant mitnehmen sollten. Obst, getrocknete Früchte, belegte Brote, Nüsse, Müsliriegel oder auch Traubenzucker sind gut geeignet für unterwegs.
  • Sonnenschutz: Creme, Gel oder Milch mit ausreichendem Lichtschutzfaktor. Bei blasser und nicht vorgebräunter Haut mindestens LSF 15. Auch eine Sonnenbrille sollte nicht fehlen.
  • Bei längeren Touren sollten Sie immer ein Erste-Hilfe-Set mit Pflastern, Salben und allem was man für kleinere Blessuren wie Blasen und Kratzer so braucht, dabeihaben.
  • Die Wanderkarte darf auf keiner Wanderung fehlen. Sie verschafft Ihnen den Überblick, wo Sie sich gerade befinden, weist Ihnen den Weg und informiert Sie, welche Strecke noch vor Ihnen liegt. Mit ihr lernen Sie die Umgebung besser kennen. Man kann natürlich auch mit Navi loslaufen, aber ganz ehrlich – wo bleibt da das Abenteuer?
  • Ein Handy für den Notfall. Sie wollen auf Ihrer Wanderung zwar abschalten, aber das Handy sollte trotzdem dabei sein, um im Notfall Hilfe rufen zu können.
  • Zum Schluss selbstverständlich noch der Rucksack, in dem sich die Ausrüstung verstauen lässt. Den Wanderrucksack für eine Tagestour sollten Sie mit nicht mehr als 5-8 Kilogramm Gepäck beladen.

Teilen Sie sich Ihre Kräfte auf der Tour ein und legen Sie regelmäßige Pausen ein. Trinken und essen Sie in bestimmten Abständen etwas, um Ihre Leistungsfähigkeit und Konzentration zu bewahren. Einen Liter Flüssigkeit sollten Sie mindestens dabeihaben. Lassen Sie es zu Beginn langsam angehen und steigern Sie sich von kurzen zu langen Strecken, von einfachen zu schwierigen Wanderungen.

Schöne Wandertouren – 3 Tipps für jedes Fitnesslevel

Wandern in Deutschland

Um erlebnisreiche Wandertouren zu machen, muss man nicht in die Ferne schweifen. Deutschland mit seinen Bergen, Wäldern und Küsten bietet unberührte Natur, tolle Aussichten und viele neue Entdeckungen. Die vielfältigen Wanderwege in Deutschland bieten Strecken in unterschiedlichen Längen, Etappen und Schwierigkeitsgraden und für jeden Geschmack die richtige Tour. Daher konzentrieren wir uns bei unseren Empfehlungen auf deutsche Regionen und möchten Ihnen stellvertretend für die Wanderregionen Deutschlands drei besonders schöne Regionen vorstellen.

wandern_harz_300pxWandern im Harz

Mit seinem Nationalpark, dem Brocken, der Gipskarstlandschaft und auch dem Unesco-Weltkulturerbe Quedlinburg ist der Harz eine der beliebtesten Wanderregionen in Deutschland. Über 8.000 km gut ausgeschilderte Wanderwege machen den Harz zum Wanderparadies für Urlauber, Familien, Freizeitsportler und Speedhiker. Hier findet jeder das, was er sucht: Kurze oder lange Strecken, gut ausgebaute Wege oder schmale Pfade, leichte oder anspruchsvolle Touren. Einer der berühmtesten Fernwanderwege ist sicherlich der Harzer-Hexen-Stieg, der sich durch dengesamten Harz zieht und den Nationalpark Harz durchquert. Entlang der Harzer Wanderwege finden sich zahlreiche Gastgeber und Hotels, die sich speziell auf Wanderer eingestellt haben.

Wandern im Allgäu

Das Allgäu ist nicht nur ein Paradies für Outdoor-Sportler, die es auf die hohen Berggipfel zieht, sondern bietet auch weite Täler und sanfte Hügel für Freizeitwanderer und Familien. Im Alpenvorland kann man auf den leichten Wanderwegen nicht nur den Ausblick auf die schroffen Gipfel genießen, sondern durch blühende Wiesen, naturbelassene Moore oder vorbei an zahlreichen Seen und kleinen Wasserfällen wandern und dabei Burgen, Schlösser und Klöster besichtigen.Wer Herausforderungen sucht und es abenteuerlich mag, kann durch Starzlachklamm und Eistobel bis auf die höchsten Gipfel wie Hochvogel und Mädelegabel wandern. Die Wandertrilogie Allgäu verbindet drei Wanderrouten miteinander und führt in 53 Etappen auf insgesamt 876 km durch die verschiedenen Landschaften des Allgäus.

Wandern im Schwarzwald

Im Norden Wälder so weit das Auge reicht, im Süden Fernblicke bis in die Alpen – der Schwarzwald ist das größte deutsche Wandergebiet. Hier finden Sie Panoramawege, Genießerpfade, Höhenwege, Themenwege, kurz: Wege für jeden Geschmack. Auf den abwechslungsreichen Fernwanderwegen können Sie einzigartige Natur-Landschaften, Weinberge, tiefe Täler, sonnige Gipfel und Schluchten durch wandern, idyllische Orte entdecken, schwarzwaldtypische Spezialitäten genießen. Im Schwarzwald allein finden sich 15 heilklimatische Kurorte, die mit ihrer überdurchschnittlich guten Luftqualität ein therapeutisch anwendbares Bio-Klima bieten. Das Heilklima in Verbindung mit Wandern hat eine besonders gesundheitsfördernde Wirkung. Rund um die Kurorte finden Sie Heilwandertouren in unterschiedlichen Längen und Schwierigkeitsgraden.

Übrigens: Am 14. Mai ist Tag des Wanderns. Bundesweit informieren Wandervereine, Umwelt- und Tourismusverbände sowie Natur- und Nationalparks über das Wandern und laden zu Aktionen rund um das Thema Wandern ein. Alle, die einen spannenden, lustigen oder interessanten Tag in der Natur erleben möchten, sind eingeladen mitzumachen!