Altersflecken

Normale Zeichen der Zeit oder Grund zur Sorge?

In aller Regel sind Altersflecken absolut kein Grund zur Sorge. Einzig die Optik mag in einer vom Wunsch nach Jugendlichkeit getriebenen Zeit dem einen oder anderen ein Dorn im Auge sein. Doch selbst hier scheiden sich die Geister und so mancher kann Altersflecken sogar einen gewissen Charme abgewinnen.

Was sind Altersflecken?

Altersflecken sind gutartige und harmlose Pigmentstörungen in der Haut. Sie treten verstärkt im Alter auf, meistens ab dem 40. Lebensjahr. Allerdings können auch jüngere Menschen bereits Altersflecken bekommen.

Wodurch entstehen Altersflecken?

Altersflecken entstehen häufig an den Hautstellen, die am meisten der Sonne ausgesetzt sind. Handrücken, Unterarme, Gesicht und Dekolletee können betroffen sein. Für die Entstehung der scharf begrenzten, hellbraunen Flecken sind die ultravioletten Strahlen der Sonne verantwortlich. An den verfärbten Stellen werden verstärkt bräunliche Pigmente eingelagert.

Symptome:

Die gelblich-braunen bis dunkelbraunen Flecken fallen mal heller, mal dunkler aus. Mal sind die größer, mal kleiner. Die Form ähnelt mal einer Linse, mal ist sie eher oval. Und auch die Ränder der Flecken können sehr unregelmäßig sein. Im Gegensatz zu Sommersprossen verblassen Altersflecken im Winter kaum.

Was es zu beachten gilt:

Prinzipiell sind Altersflecken harmlos und stellen eine normale Alterserscheinung dar. Manchmal haben sie auch Ähnlichkeit mit –ebenfalls harmlosen – Muttermalen. Allerdings können sie auch dem schwarzen Hautkrebs ähneln. In jedem Fall sollten Sie die Flecken einmal von einem Arzt untersuchen lassen. Dieser kann die richtige Diagnose stellen und eine Hautveränderung zweifelsfrei bestimmen.

Behandlungsmethoden:

Aus gesundheitlichen Gründen ist eine Behandlung von Altersflecken nicht notwendig. Wenn Sie die Pigmentflecken jedoch stören, können diese entfernt werden. Die Laserbehandlung gilt als die effektivste Methode, um Altersflecken zu beseitigen. Bleichcremes enthalten Wirkstoffe, die die Altersflecken aufhellen und auch die Pigmentbildung drosseln sollen. Durch ein chemisches Peeling kann die oberste Hautschicht gelöst und eine neue gebildet werden, so dass die Altersflecken verschwinden. Bei einer Dermabrasion schleift der Hautarzt mit einer Feile die oberste Hautschicht ab. Danach wird die Hautoberfläche mit flüssigem Stickstoff vereist. Egal, welcher Behandlung Sie sich unterziehen, Sie sollten anschließend für mehrere Wochen bis zu drei Monate die Sonne meiden.

Vorbeugung:

Ein konsequenter Sonnenschutz beugt Altersflecken vor oder zögert zumindest ihre Entstehung heraus.