Aroniabeeren – kleine Beere mit großer Wirkung!?

Aronia- oder auch Apfelbeeren sind aktuell in aller Munde. Denn die kleinen dunkelblauen Kügelchen scheinen es in sich zu haben. So schwärmen Freunde der säuerlich-herben Frucht von den Inhaltstoffen und den vielfältigen Zubereitungsmöglichkeiten.

Aroniabeere als Heilpflanze?

Die zahlreichen gesunden Inhaltstoffe der Aroniabeeren haben ihr den Ruf einer Heilpflanze mit erstaunlicher Wirkung eingebracht. Ein Blick auf die Inhaltstoffe der leckeren kleinen Beere macht dies nur zu verständlich. Neben riesigen Portionen diverser Vitamine (A, C, E, K sowie die komplette Gruppe der B-Vitamine), wartet die Frucht der Pflanze auch mit begehrten Mineralien und Spurenelementen auf, darunter Eisen, Zink, Kalium, Kalzium und Magnesium. Weiter geht die Liste mit verschiedenen Polyphenolen, die für Ihre antioxidativen Eigenschaften gelobt werden. So wirke die Beere auf ganz natürliche Weise gegen oxidativen Stress, was sie für unsere Gesundheit in vielfältigster Weise förderlich mache. Überzeugte Aroniabeeren-Fans glauben daher fest an Ihre positive Wirkung bei verschiedenen entzündlichen Prozessen sowie Herz-Kreislauf- und diversen weiteren Erkrankungen.

Bei so viel Lob hat auch die Forschung inzwischen ein Auge auf die Aroniabeere geworfen, um das gesundheitsfördernde Potential, das man der Pflanze nachsagt, wissenschaftlich zu erforschen. Erste Studien scheinen vielversprechend, Ernährungsberater und Ärzte warten gespannt auf finale Erkenntnisse.

Aroniabeere als leckere Erweiterung des Speiseplans

Bei so vielen guten Inhaltstoffen steht eines fest: Aroniabeeren sollten auf keinem Speiseplan fehlen. Dafür brauchen Sie nicht bis September warten, wenn die dunkelblauen Beeren reif sind und geerntet werden können.  Ganzjährig erhältlich und aufgrund des geringeren Gehalts an Blausäure auch besser für den regelmäßigen Verzehr geeignet sind schmackhafte Aroniabeeren-Säfte und die an Rosinen erinnernden getrockneten Früchte. Achten Sie  beim Kauf darauf, zum Bio-Produkt zu greifen, um Ihrem Körper und sich auch wirklich etwas Gutes zu tun.

Aroniabeeren-Saft – lecker und gesund

So mancher Ernährungsberater kommt beim Thema Aroniabeeren-Saft geradezu ins Schwärmen, da der hohe Gehalt an natürlichen Antioxidantien sich bereits bei geringen Mengen positiv auf Gesundheit und Wohlbefinden auswirken könne. Ob pur, als erfrischende Schorle oder sogar warm – der herb-säuerliche Saft schmeckt köstlich, so dass schon aus diesem Grund ein Glas am Tag ganz sicher nicht schaden kann.

Getrocknete Aroniabeeren – perfekt im Müsli, als Snack u. v. m.

Eine weitere beliebte Darreichungsform der Aroniabeere ist in getrockneter Form. Optisch und geschmacklich liegt der Vergleich zur Rosine nahe und auch bezüglich der Verwendungsmöglichkeiten gleichen die runzeligen Früchtchen sich durchaus. Kosten Sie die getrockneten Aroniabeeren als gesunde Zutat für Ihr Müsli, snacken Sie sie pur zwischendurch oder verwenden Sie sie als besondere Zutat beim Backen!