Bauchmuskelgürtel für einen straffen Bauch

blonde-frau-sportkleidung-arme-ueber-kopf-mit-bauchmuskelguertel

Bauchmuskelgürtel für einen straffen Bauch

Über Geschmack lässt sich nicht streiten, der eine mag das und der nächste jenes. In manchen Punkten sind sich allerdings die meisten Menschen einig. Den Wunsch nach einen flachen, straffen und durchtrainierten Bauch teilen z.B. fast alle. Über den reinen Wunsch hinaus kommen aber eher wenige, denn gerade am Bauch setzt sich auch gerne mal das eine oder andere Fettpölsterchen an, dem regelmäßiger Sport oft nur wenig anhaben kann. Sogenannte Bauchmuskelgürtel versprechen hier schnelle und einfache Hilfe. Aber halten die vermeintlichen Wunderwaffen gegen Bauchspeck wirklich, was Sie versprechen?

Wie funktioniert ein Bauchmuskelgürtel?

Das Prinzip des Gürtels ist einfach: Durch die Sendung schwacher elektrischer Impulse werden die Muskeln dazu angeregt, sich abwechselnd zusammenzuziehen und wieder zu ausdehnen. Diese kontinuierliche Muskelkontraktion sorgt dafür, dass die Bauchmuskeln aktiviert und zum Wachstum angeregt werden.

Die Geräte werden in der Regel so konzipiert, dass sie auf verschiedene Weisen angelegt werden können, so dass z.B. sowohl die vorderen als auch die seitlichen Bauchmuskeln stimuliert und auf diese Weise „trainiert“ werden können. Hochwertige Geräte erlauben auch die Muskelstimulation von Rücken, Hüften und Po.

Bei den Begriffen „elektrische Impulse“ zur Muskelstimulation mag so mancher leicht zusammenzucken und genau das geschieht auch bei der Anwendung eines Bauchmuskelgürtels. Die kleinen Mini-Elektroschocks sorgen für ein sofortiges Zusammenziehen der Muskeln. Mancher empfindet dieses lediglich als kleines Kribbeln, andere finden es richtig unangenehm. Aus diesem Grund bieten moderne Modelle dem Nutzer die Möglichkeit, die Intensität individuell zu regulieren. Denn Schmerzen soll das Training mit einem Bauchmuskelgürtel ja nun wirklich nicht bereiten!

Mit einem Bauchmuskelgürtel zum Waschbrettbauch?!

Alle, die sich schon gestählt am Strand sahen, sollten sich schnell klarmachen: Wer nur mit einem Bauchmuskelgürtel zum perfekt definierten Bauch möchte, wird enttäuscht werden. Denn für wirklich gute Ergebnisse ist es nötig, zusätzlich auch auf die altmodische Weise zu trainieren. Wie viel Training nötig ist, hängt natürlich davon ab, welches Ziel Sie anstreben und wie Ihre Statur aktuell ist. Sind Sie schlank und sportlich und möchten lediglich die Bauchmuskeln etwas besser definieren, kann ein Bauchmuskelgürtel Ihnen dabei helfen, Ihr Ziel deutlich schneller zu erreichen.

Möchten Sie allerdings Ihr Gewicht deutlich reduzieren und den Waschbär- in einen Waschbrettbauch verwandeln, wird ein Bauchmuskelgürtel allein Sie natürlich nicht zum Ziel bringen. In diesem Fall eignet er sich prima zur Ergänzung Ihres regulären (Muskel-) Trainings in Kombination mit einer besseren, gesünderen Ernährung.

Wie häufig sollte ich den Bauchmuskelgürtel tragen?

Um optimale Ergebnisse zu erzielen, empfehlen die meisten Hersteller, den Bauchmuskelgürtel ca. vier bis fünf Mal pro Woche anzulegen. Jede Sitzung sollte dabei ca. eine halbe Stunde dauern. Eine zu kurze oder seltene Anwendung wird kaum Ergebnisse hervorbringen, wenn Sie es übertreiben, kann unangenehmer Muskelkater die Folge sein.

Worauf muss man achten?

Aufgrund der elektrischen Reizung sollten Menschen mit Herzschrittmacher einen Bauchmuskelgürtel nur nach ärztlicher Absprache tragen. Dasselbe gilt auch für Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen, Bluthochdruck oder vergleichbaren Erkrankungen.

Überzeugt? Finden Sie hier Ihren passenden Bauchmuskelgürtel.