Gesunder Rücken

So halten Sie Ihren Rücken im Alltag fit

Langes sitzen oder stehen, schlechte Haltung, wenig Bewegung – die meisten Betroffen wissen im Grunde, woher ihre Rückenschmerzen rühren. Dass man allerdings schon mit kleinen Veränderungen und einfachen Übungen, die sich problemlos in den Alltag integrieren lassen, viel für seine Rückengesundheit tun kann, machen viele Menschen sich nicht klar. Dabei ist es gar nicht so schwer, seinen Rücken im Alltag fit zu halten!

Das A und O: In Bewegung bleiben

So mancher mag es schon nicht mehr hören können, aber es bleibt dabei: Das Schlimmste, was wir unserem Rücken antun können, ist ständiger Bewegungsmangel. Das gilt ganz generell für unseren Alltag, aber auch für akute Schmerz-Situationen. Je stärker der Schmerz, desto größer das Bedürfnis, sich zu schonen, womöglich sogar möglichst viel zu liegen. Tun Sie das nicht! Bewegen Sie dann zumindest die nicht schmerzenden Areale oder finden Sie Bewegungsabläufe, die nicht so große Schmerzen verursachen. So regen Sie die Durchblutung und damit den Abtransport schädlicher Substanzen und die Produktion schmerzhemmender Stoffe an. Im Alltag gilt tatsächlich: Wer rastet, der rostet. Also: Rad statt Auto, Treppe statt Aufzug, in der Mittagspause ein kleiner Gang statt noch mehr sitzen in der Kantine usw.

Eine Übung hier und eine da

Viele denken an Rückentraining und stellen sich ansprengendes Muskeltraining oder komplizierte Gymnastikübungen auf allen Vieren vor. Natürlich können Sie Ihre Rückenmuskulatur auf diese Weise stärken, aber es gibt auch viele andere Methoden. Um den Rücken in Form und damit schmerzfrei zu halten, reichen oft 10 oder 15 Minuten am Tag. Streichen Sie doch Ihre Raucherpausen und nutzen Sie diese Zeit für ein paar Übungen. Auch morgens direkt nach dem Aufstehen oder abends kurz vorm schlafen gehen freut sich Ihr Rücken über die eine oder andere wohltuende und kräftigende Übung. Idealer Weise lassen Sie sich von einem Arzt oder Physiotherapeuten einige für Sie geeignete Übungen zeigen.

Wirbelsäule entlasten ja – Schonhaltung nein

Unbewusst nimmt fast jeder Mensch regelmäßig Schonhaltungen an, in denen man z.B. vermeintlich bequemer sitzt und den Rücken weniger belastet. Allerdings ist oftmals das Gegenteil der Fall und die Schonhaltung schadet dem Rücken zusätzlich. Wer unter chronischen Schmerzen leidet, sollte seine Haltung in allen möglichen Situationen kritisch hinterfragen oder idealer Weise von einem Physiotherapeuten korrigieren lassen. Dieser kann Ihnen auch Positionen zeigen, in denen Sie die Wirbelsäule tatsächlich entlasten. Gut tut beispielsweise die Rückenlage mit im rechten Winkel hochgestellten Waden.

Wärme und Massagen

Dem Rücken dabei zu helfen, wieder stark zu werden, kann so schön sein! Gegen akute Verspannungen wirken Wärmebehandlungen und Massage z.B. wahre Wunder. Kleine Warnung: Sind Sie sehr verspannt, wird eine vom Physiotherapeuten durchgeführte Massage kein reines Wellness-Erlebnis. Hartnäckige Verhärtungen zu lösen, kann durchaus wehtun, macht aber eine Menge Sinn.