Körperfettanalyse

Mit der Berechnung des Körperfettanteils können Sie erfahren, wie sich Muskelmasse und Fettgewebe im Körper zusammensetzen. Dies gibt Ihnen einen wichtigen Hinweis auf mögliche Krankheitsrisiken. Aber ob Sie nun Ihre Gesundheit im Blick haben oder wissen möchten, wann Sie Ihre Bauchmuskeln endlich zu Gesicht bekommen – es gibt verschiedene Möglichkeiten den Körperfettanteil zu berechnen oder zu messen.

Gutes Körperfett vs. schlechtes Körperfett

Es gibt unterschiedliche Fettarten, die für unseren Körper verschiedene Vorteile haben: als Energielieferant, Wärmespeicher, druckelastisches Polster. Ein bestimmter Fett-Anteil ist lebensnotwendig, doch die meisten Menschen liegen deutlich darüber. Je nachdem, ob Sie feststellen möchten, dass sich Ihr Körperfettanteil im gesunden Bereich befindet, beim Abnehmen Ihre Fortschritte protokollieren oder gezielt Muskeln aufbauen möchten, empfehlen sich die folgenden Methoden zur Ermittlung des Körperfettanteils.

Professionelle Körperfett-Messung

Einen sehr genauen Wert Ihres Körperfetts kann Ihnen nur eine professionelle Messung geben, die bestimmte Orthopäden, Krankenhäuser oder Universitäten durchführen. Zu den genauesten Methoden gehört das sogenannte Hydrostatische Wiegen, bei dem das Körpergewicht im Wasser gemessen und zusätzlich das verdrängte Wasservolumen berechnet wird. Diese Methode ist sehr aufwändig und daher teuer. Eine ebenfalls sehr genaue, etwas kostengünstigere Messung ist mit dem DEXA-Scan (Dual-Röntgen-Absorptiometrie) möglich, bei dem Muskel-, Fett- und Knochengewebe unterschieden und die Fett-Verteilung im Körper ermittelt wird.

Den Körperfettanteil selbst messen

Für den Hausgebrauch gibt es verschiedene Methoden, mit dem Sie auf eigene Faust Ihren Körperfettanteil bestimmen können. Aber was ist ein normaler bzw. guter Körperfett-Anteil? Dies ist stark abhängig von Geschlecht, Alter und Körperbau. Frauen haben einen deutlich höheren Fettanteil als Männer. Mit zunehmendem Alter nimmt die Muskelmasse ab, was ebenfalls zu einem höheren Körperfettanteil führt.

Körperfettanteil bei Frauen*

Alter in Jahren Ideal Normal Zu hoch
20 – 24 22,1 25,0 – 29,5 ab 29,6
25 – 29 22,0 25,4 – 29,7 ab 29,8
30 – 34 22,7 26,4 – 30,4 ab 30,5
35 – 39 24,0 27,7 – 31,4 ab 31,5
40 – 44 25,6 29,3  – 32,7 ab 32,8
45 – 49 27,3 30,9 – 34 ab 34,1
50 – 59 29,7 33,1 – 36,1 ab 36,2
ab 60 30,7 34,0 – 37,2 ab 37,3

Körperfettanteil bei Männern*

Alter in Jahren Ideal Normal Zu hoch
20 – 24 14,9 19,0 – 23,2 ab 23,3
25 – 29 16,5 20,3 – 24,2 ab 24,3
30 – 34 18,0 21,5 – 25,1 ab 25,2
35 – 39 19,3 22,6 – 26,0 ab 26,1
40 – 44 20,5 23,6 – 26,8 ab 26,9
45 – 49 21,5 24,5 – 27,5 ab 27,6
50 – 59 22,7 25,6 – 28,6 ab 28,7
ab 60 23,3 26,2 – 29,2 ab 29,3

* Quelle: www.gesundheit.de

Körperfettmessung mit einem Caliper

Ein Caliper, auch Körperfettzange genannt, ist ein Messschieber, mit dem die Hautfaltendicke an verschiedenen Körperstellen gemessen wird. Je dicker die Hautfalten, desto höher ist der Fettanteil im Körper. Sie selbst oder eine andere Person können die Hautfaltendicke messen. Da die Calipometrie jedoch eine gewisse Übung erfordert, sollte stets die gleiche Person die Messung vornehmen. Es empfiehlt sich, jede Hautfalte dreimal zu messen und anschließend den Mittelwert zu berechnen, da es schwer sein wird, immer exakt die gleiche Stelle zu messen.

Hautfaltenmessung Männer

  • Brust: Bilden Sie eine Hautfalte mittig zwischen Brustwarze und Achselhöhle, die der Richtung des großen Brustmuskels folgt.
  • Bauch: Zwei bis drei Zentimeter neben dem Bauchnabel bilden Sie eine senkrechte Falte.
  • Oberschenkel: Mittig auf der Vorderseite des Oberschenkels bilden Sie eine Hautfalte in Längsrichtung.

Hautfaltenmessung Frauen

  • Oberarm: Bilden Sie eine Hautfalte in Längsrichtung auf der Rückseite Ihres Oberarms.
  • Bauch: Zwei bis drei Zentimeter neben dem Bauchnabel bilden Sie eine senkrechte Falte.
  • Hüfte: Bilden Sie eine Falte im 30° Winkel über dem Hüftknochen.

Da der Körperfettanteil von den Messpunkten auf den gesamten Körper hochgerechnet wird, sollten Sie an mindestens 3 Stellen messen, um ein möglichst aussagekräftiges Ergebnis zu erzielen. Achsel, Trizeps und unterer Rücken können in die Messung mit einbezogen werden. Unser Tipp: Kaufen Sie nicht die günstigste Caliperzange, sondern eine mit Feder und inkludierter Tabelle, auf der Sie den Körperfettanteil direkt ablesen können.

Körperfettmessung mit einer Körperfettwaage

Angenehm unkompliziert und schnell erfolgt die Messung mit einer Körperfettwaage. Die Waagen leiten geringen Strom durch Ihren Körper, bezeichnet als Bio-Impedanz-Analyse. Dabei wird der elektrische Widerstand Ihres Körpers gemessen und daraus der Körperfettanteil berechnet. Gute Körperfettwaagen eignen sich für die alltäglichen Ansprüche vollkommen, ist zusätzlich ein Handmessgerät vorhanden, wird der gesamte Körper inklusive des gefährlichen Bauchfetts mit einbezogen. Für ein vergleichbares Ergebnis sollten Sie allerdings darauf achten, dass die Umstände beim Wiegen jeweils identisch sind. Nasse oder eingecremte Füße und eine volle Blase z.B. beeinflussen und verfälschen das Ergebnis.

Den Körperfettanteil berechnen

Es gibt einige Formeln, mit denen Sie Ihren Körperfettanteil berechnen können – schwierig wird es, einen richtigen Wert daraus abzuleiten. Ohne Messinstrumente können Sie Ihr Körperfett nur oberflächlich bestimmen. Bei der YMCA Methode wird der Bauchumfang in Relation zum Körpergewicht gesetzt. Da vor allem Männer Bauchfett ansetzen, ist diese Methode bei ihnen sinnvoller. Bei Frauen befindet sich das meiste Fett in der Hüftgegend, so ist die YMCA-Formel für sie eher ungeeignet. Die US-Navy Methode bezieht für die Berechnung neben Bauchumfang und Körpergröße den Halsumfang und bei Frauen auch den Hüftumfang mit ein. Das Messergebnis erlaubt aber keine Aussage über das Verhältnis von Körperfett und Muskulatur.