Sanfte Hilfe gegen Kopfschmerzen

Wenn sich Kopfschmerzen bemerkbar machen, greifen viele direkt zu Tabletten. Sind die Schmerzen sehr stark und treten nicht häufig auf, sind schmerzstillende Medikamente durchaus ein probates Mittel. Doch es gibt auch eine Vielzahl an Hausmitteln, mit denen sich Kopfschmerzen auf sanfte Weise lindern lassen. Einige der als wirksam erprobten sanften Heilmethoden wollen wir Ihnen vorstellen.

Wodurch werden Kopfschmerzen ausgelöst?

Bei häufiger auftretenden und stärkeren Kopfschmerzen sollten Sie die Ursache Ihrer Kopfschmerzen klären, bevor Sie zur Selbstbehandlung oder zu rezeptfrei erhältlichen Medikamenten greifen. Neben den sogenannten primären Kopfschmerzen gibt es die sekundären Kopfschmerzen, die durch eine Erkrankung, durch Medikamente oder als Entzugserscheinung auftreten – und die auf jeden Fall einen Arztbesuch erfordern. Leichte Kopfschmerzen und Spannungskopfschmerzen gehören zu den häufigsten Kopfschmerzarten und lassen sich oftmals gut durch sanfte Hilfen lindern und vorbeugen.

Bewegung an der frischen Luft

Bei akuten Kopfschmerzen kann es lindernd wirken, sich an der frischen Luft zu bewegen, ein Spaziergang oder eine Runde Joggen wirkt häufig Wunder. Dabei wird Ihr Kopf ausreichend mit Sauerstoff versorgt und Sie fühlen sich erfrischt. Häufige Auslöser von Spannungskopfschmerzen sind Verspannungen im Nacken-Rücken-Bereich. Hier können ebenfalls Bewegung und gezielte Dehnübungen der Nackenmuskulatur helfen, welche die Verspannungen lösen.

Wärme entspannt die Muskulatur

Bei Spannungskopfschmerzen hilft Wärme, welche die ursächlichen Verspannungen in Rücken und Nacken löst. Mit einem warmen Vollbad, einer Wärmeflasche oder feucht-heißen Kompressen in der Schulter-Nacken-Partie lassen sich häufig gute Ergebnisse erzielen. Oder versuchen Sie es mit einer Föhn-Massage und richten den warmen Luftstrom einige Minuten kreisend um Hinterkopf, Nacken und Schultern.

Sanfte Eigen-Massage

Eine selbst durchgeführte leichte Druckmassage kann Kopfschmerzen lösen. Legen Sie die Finger an die Schmerzpunkte – an Stirn, Schläfen, zwischen den Augen, hinter den Ohren – und üben Sie für mindestens 30 Sekunden sanft massierenden Druck auf die schmerzenden Stellen aus, ähnlich wie bei einer Shiatsu- oder Akupressur-Massage.

Pfefferminze zur Linderung

Pfefferminzöl entkrampft die Muskulatur und aktiviert die Kältesensoren. Tragen Sie großzügig einige Tropfen des Pfefferminzöls auf die Schmerzpunkte an Stirn oder Schläfen auf, massieren diese leicht ein und lassen das Öl wirken, die Kopfschmerzen lassen nach etwa 15 Minuten nach.

Mit Kaffee den Kopfschmerz vertreiben

Zur Vertreibung von Spannungskopfschmerzen und Linderung von Migräne-Attacken kann Kaffee beitragen, denn Kaffee steigert die Durchblutung des Gehirns. Starker Espresso und Mocca sind besonders wirksam. Gerade Personen, die wenig Kaffee trinken, reagieren gut auf die Kaffee-Behandlung.

Wirksamer Kälte-Effekt

Bei leichten, gelegentlichen Kopfschmerzen sollten Sie es mit Kälte probieren: Legen Sie sich einen kalten Waschlappen auf die Stirn, die Schläfen oder in den Nacken und ruhen sich ein paar Minuten aus. Oder halten Sie den Kopf kurz unter kaltes Wasser. Auch kalte Arm- oder Fußbäder können helfen. Kälte sorgt dafür, dass sich die Blutgefäße zusammenziehen, wodurch die Schmerzen vertrieben werden können.

Entspannung und Ruhe

Gönnen Sie sich eine Pause, wenn Sie bemerken, dass sich Kopfschmerzen ankündigen. Entspannungs- und Atemübungen eignen sich zur Vermeidung der Kopfschmerzen, besonders wirksam sind das Autogene Training und die Progressive Muskelentspannung nach Jacobsen. Auch ein kurzes Schläfchen von höchstens 20 Minuten kann wahre Wunder wirken.

Was tun bei Migräne?

Rückzug und Ruhe sind gerade bei Migräne sehr wichtig. Bei häufigen und lange anhaltenden Migräne-Attacken sollten Sie die Behandlung mit Ihrem Arzt absprechen. Er kann Ihnen die richtigen Medikamente verschreiben und eine passende Therapie empfehlen. Gelegentlichen Migräne-Attacken können Sie selbst vorbeugen und durch regelmäßig betriebenen Ausdauersport die Häufigkeit und Stärke der Attacken deutlich senken.