Trainieren mit dem Theraband

Rot, grün, gelb, blau…so ziemlich in jeder Farbe kommen die unscheinbaren Latexbänder daher und versprechen uns ein schonendes Training mit raschen Erfolgen. Nur, wie genau funktioniert das eigentlich mit diesen Bändern? Wir haben uns die kleinen Fitness-Wunder einmal angesehen und Ihnen die wichtigsten Infos, sowie eine einfache Übungen zum Nachmachen, zusammengestellt.

Theraband – Was heißt das eigentlich?

Hinter dem Namen der bunten Bänder verbirgt sich keine vielsagende Bedeutung. Vielmehr diente die Erfinderfirma Thera-Band, die mit den bunten Bändern in den 70er Jahren einen bis heute andauernden Trend auslöste, als Namensgeber. Heute gelten die Bänder von Thera-Band immer noch als die „Klassiker“ und deren Farbcodes werden meist auch von anderen Anbietern (annähernd) eingehalten.

Fit werden mit dem Theraband? – So funktioniert’s! sechs-uebungen-theraband-frau

Das Prinzip des Trainings mit dem Theraband ist denkbar einfach. Durch verschiedene Übungen, bei denen das flexible Latexband gegen den Widerstand auseinander gezogen wird, werden Muskeln gestärkt, die Koordination geschult und die Fitness insgesamt verbessert. Die Intensität der Übungen lässt sich sehr gut individuell variieren – durch die Anzahl der Übungswiederholungen, die Übungen selbst und auch die Festigkeit des jeweiligen Therabandes. Denn die bunten Farben dienen nicht nur der Optik. Vor allem markieren die verschiedenen Farben verschiedene Festigkeitsgrade der Bänder. Wer also nur leicht trainieren möchte, wählt ein Band, dessen Widerstand ganz leicht zu bewältigen ist. Gut Trainierte greifen stattdessen zu einem besonders festen Band, bei dem das Auseinanderziehen zum echten Kraftakt wird.

Gleich ausprobieren! 3 einfache Übungen mit dem Theraband!

Beim Training mit dem Theraband sind Ihrer Fantasie kaum Grenzen gesetzt. Allerdings brauchen Sie nicht selber kreativ werden, im Netz gibt es jede Menge Anleitungen für Übungen für die verschiedensten Muskelgruppen Ihres Körpers. Wenn Sie sich ein Theraband kaufen, bekommen Sie bei guten Fachhändlern oft auch gleich Übungs-Beispiele mitgeliefert. Als kleine Inspiration hier drei einfache Grundübungen.

Für starke Arme:

Legen Sie das Theraband hinten knapp unter den Achseln um Ihren Rücken und greifen Sie es vorne mit beiden Händen sicher fest. Strecken Sie nun die Arme im 90%-Winkel zum Oberkörper langsam und kontrolliert nach vorne und ziehen Sie sie wieder zurück. Wiederholen Sie diese Übungen 20 Mal, machen Sie eine kurze Pause und beginnen Sie dann von vorn. 3 Sätze sollten für den Anfang genügen. Fällt Ihnen diese Übung sehr leicht, sollten Sie zu einem festeren Band greifen, schaffen Sie die Wiederholungen nicht oder nur mit großer Mühe, brauchen Sie ein flexibleres Band.

Für einen flachen Bauch:

Sie kennen schräge Crunches? Mit einem Theraband lässt sich die Intensität dieser Übung prima verstärken. Legen Sie sich dazu mit aufgestellten Beinen auf den Rücken und ziehen Sie das Band hinter Ihrem Rücken (am oberen Rücken) entlang. Fassen Sie es nun mit beiden Händen, so dass beim seitlichen Crunch gegen den zusätzlichen Widerstand des Therabandes gearbeitet werden muss. Beginnen Sie mit 3 Sätzen á 10 Wiederholungen.

Kräftige Oberschenkel und straffer Po:

Legen Sie das Band mittig über Ihre Fußsohle, halten Sie die beiden Enden mit je einer Hand fest und gehen Sie dann auf alle viere, bzw. zuletzt auf die Knie und Ellbogen samt Unterarmen. Strecken Sie nun langsam das mit dem Theraband versehene Bein gerade nach hinten aus und führen Sie es ebenso langsam und kontrolliert wieder nach vorne. Um Reibung oder eine (zu) große Belastung des Knies zu vermeiden, können Sie eine passende Unterlage wählen. Wiederholen Sie die Übung 10 Mal und wechseln Sie dann die Seite. 3 Sätze sind ausreichend.