Das perfekte Kissen – Für Kopf und Nacken bitte nur das Beste!

Wie wichtig Schlaf ist, weiß jeder – nicht erst, seit die moderne Forschung dies offiziell bestätigt hat. Wer unruhig schläft oder morgens unausgeschlafen und / oder mit Schmerzen oder Verspannungen aufwacht, kann den Tag schon fast vergessen. Daher machen wir uns jede Menge Gedanken um unser Bett und die richtige Matratze – und vergessen dabei allzu oft ein ebenso entscheidendes Element: das Kopfkissen. Im folgenden Artikel geben wir Ihnen einige wichtige Tipps und Hinweise an die Hand, die Ihnen dabei helfen werden, das für Sie perfekte Kissen leichter zu finden!

Ein Kissen für alle?! – Leider nein!

Das Wichtigste zuerst: So verschieden unsere Körper, Schlafgewohnheiten und persönlichen Vorlieben, so verschieden sind auch die Ansprüche an ein Kissen. Was für den einen das absolut Optimale ist, kann für den nächsten komplett ungeeignet sein. Wichtig ist vor allem eine Kissenform, die zu unserer Schlafposition passt, aber auch unsere Größe, genauer: die Breite unserer Schultern nimmt entscheidenden Einfluss darauf, ob wir auf einem Kissen gut schlafen oder eben nicht.

Visko für eine optimale Stütze des Kopfes

Oberste Priorität bei der Wahl Ihres Kissens sollten Sie der Stützwirkung bei bemessen. Daher sind auch die guten alten Daunenkissen wenig zu empfehlen. Denn diese sind in aller Regel zu flach, bzw. geben so stark nach, dass der Kopf nicht ausreichend abgestützt wird und die Wirbelsäule in der Folge unnatürlich gebogen wird. Aus diesem Grund haben sich Kissen aus Visko-Mineralschaum in den vergangenen Jahren mehr und mehr durchgesetzt. Dieses spezielle Material passt sich der Kontur des Kopfes und der Schulter genau an, schützt aber dennoch  gut ab. So liegt man auf Visko anatomisch korrekt und schont die Wirbelsäule, den Nacken und letztlich den gesamten Rücken.

Zwei Nachteile haben die meisten Visko-Kissen. Zum einen sorgt Visko für ein weiches und eher warmes Schlafklima. Wer leicht schwitzt, kann dies auf einem Visko-Kissen verstärkt wahrnehmen. Umso unglücklicher, dass Visko in der Regel nicht waschbar ist. Sie sollten also nicht einfach irgendein Visko-Kissen kaufen, sondern diese beiden Punkte im Hinterkopf haben. Denn für beiden „Probleme“ gibt es auch eine Lösung. So gibt es inzwischen auch ein neuartiges, besonders hochwertiges Visko, das ganz unkompliziert in der Waschmaschine gewaschen werden kann und ausgeklügelte 3D-Klimabezüge sorgen für eine konstante Luftzirkulation und stellen so ein angenehm kühles Schlafklima sicher. Wem das nicht reicht, der greift zu einer speziellen Visko-Variante, bei der Mikro-Gelschaum-Elemente ins Material integriert wurden, so dass ein intensiver Kühleffekt entsteht.

Die richtige Form für jede Liegeposition

Die meisten Menschen drehen sich nachts und verändern hin und wieder Ihre Schlafposition. Selten wird bei diesem „Gedrehe“ allerdings häufig zwischen Seiten-, Bauch- und Rückenlage gewechselt, die meisten Menschen schlafen fast die ganze Nacht –und zwar jede Nacht – in der gleichen Position. Wer also (die allermeiste Zeit) auf der Seite schläft, sollte sich ein für diese Position passendes Kissen besorgen, Bauchschläfer hingegen für die Bauchlage und Rückenschläfer ein zu dieser Liegevariante passendes. Denn je nachdem, wie wir liegen, brauchen wir verschiedene Kissen.

Kissen für Seitenschläfer:junge-frau-seitlich-liegt-auf-bett

Seitenschläfer sollten auf ein Kissen achten, dass „hoch“ genug ist, um den Kopf ordentlich abzustützen. Die erforderliche bzw. passende Höhe ergibt sich daher aus der Breite Ihrer Schultern. Logisch: Wer breite Schultern hat, braucht ein höhere Kissen als jmd., dessen Schultern sehr schmal sind. Wichtig ist, dass der Kopf weder nach unten „abknickt“, noch nach oben gebogen wird. Erlauben Sie sich also einen Test, ehe Sie sich zum Kauf Ihres neuen Kissens entscheiden. Eine clevere Variante, die Ihnen dieses Problem abnimmt, sind Kissen, die auf den jeweiligen Seiten unterschiedliche Höhen anbieten. Ideal sind Modelle, die zudem über eine herausnehmbare Schicht verfügen, so dass sie individuell an den jeweiligen Schläfer angepasst werden können. Hier gilt dann ausnahmsweise doch: Ein Kissen für alle.

Kissen für Rückenschläfer:

mann-schlaeft-auf-ruecken-frau-liegt-seitlich

Auch in der Rückenlage ist das Wichtigste, ein Kissen zu finden, das den Kopf gut und zwar genau in der richtigen Höhe stützt. Auch hier gilt es also die passende Kissenstärke zu finden – ebenfalls entweder über das Durchtesten verschiedener Kissen oder mit Hilfe eines Kissens, das verschiedene Höhen in einem Kissen vereint. Wer auf dem Rücken schläft hat allerdings häufig Probleme mit Schnarchen. Ist dies der Fall, wäre es natürlich das einfachste, sich diese Schlafposition abzugewöhnen. Ist dies absolut nicht gewünscht oder möglich, kann Ihnen womöglich ein spezielles Anti-Schnarch-Kissen weiterhelfen. Durch seine besondere Form sorgt dieses Kissen dafür, dass der Kopf immer wieder in eine seitliche Lage zurückrollt und so das typische Zurückklappen des Kiefers vermieden wird.

Kissen für Bauchschläfer:frau-schlaeft-mit-bauch-auf bett

Wenngleich für viele Menschen extrem bequem und behaglich, ist die Lage auf dem Bauch eigentlich keine empfehlenswerte Schlafposition, da der Nacken und die Wirbelsäule stärker belastet werden als auf dem Rücken oder der Seite. Umso wichtiger ist es, dass Bauchschläfer sich ein für diese Lage konzipiertes Kissen entscheiden. Denn Kissen für Bauchschläfer müssen flacher sein als andere Kissen. Sie kennen das selber: Liegt man auf dem Bauch, muss der Kopf für eine bequeme Lage nur minimal höher liegen. Ein zu hohes Kissen verdreht den Kopf und führt zu Nackenschmerzen und anderen Beschwerden.

Das passende Kissen für jeden Schlaf-Typ finden Sie hier.