Dreirad für Erwachsene

Aller guten Dinge sind drei! Und ja, das Sprichwort kann auch gelten, wenn es um die Anzahl der Räder an einem Fahrrad gilt. Denn wenn das Fahren auf einem Zweirad aufgrund körperlicher Beeinträchtigungen zu einem Problem wird, kann ein Dreirad in vielen Fällen die Lösung sein.

Drei Räder für die Stabilität

Dreirad für Erwachsene
Dreirad für Erwachsene

Traditionell hat ein Dreirad zwei Räder hinten und ein Rad vorn (Heck-Dreirad), es gibt allerdings auch Dreirad-Modelle, die vorne zwei Räder und hinten ein Rad haben (Front-Dreiräder). Sowohl das Heck- als auch das Front-Dreirad haben gegenüber herkömmlichen, einspurigen Fahrrädern mit zwei Reifen den Vorteil, dass sie aufgrund ihrer Bauweise besonders stabil und kippsicher sind. Da ein Dreirad zu jeder Zeit über einen sicheren und zuverlässigen Stand verfügt, können alle Abläufe des Fahrens – Aufsteigen, langsames Anfahren, das Fahren an sich auch mit geringem Tempo, Abbremsen, Anhalten und Absteigen – durchgeführt werden, ohne dass der Fahrer das Gewicht ausbalancieren muss. Somit ist ein Dreirad das ideale Fortbewegungsmittel für Menschen, die Probleme mit dem Gleichgewicht oder der Koordination haben, die unter Bewegungseinschränkungen leiden, oder auch für all jene, die sich auf einem einspurigen Fahrrad einfach unsicher fühlen.

Spezielle Vorzüge je nach Modell

Ebenso wie bei herkömmlichen Fahrrädern findet man auch bei Dreirädern Unterschiede im Hinblick auf den Aufbau und die Ausstattung, so dass sich für jeden Fahrer ein Dreirad finden lässt, das optimal auf seine jeweiligen Bedürfnisse abgestimmt ist. Bei Problemen mit den Kniegelenken oder der Hüfte beispielsweise empfiehlt sich ein Dreirad mit einem Tiefeinstieg, um ganz leicht sicher und bequem auf- und absteigen zu können.

Natürlich spielt für ein komfortables Fahrvergnügen auch der richtige Fahrradsattel eine wichtige Rolle. Neben Dreirädern mit den gängigen Fahrradsattel-Modellen gibt es auch dreirädrige Fahrräder, die mit einem Sitz mit Rückenlehne ausgestattet sind. Derartige Sesseldreiräder bieten absoluten Sitzkomfort, da Rücken, Schultern und Nacken angenehm entlastet werden.

Wer hinsichtlich Kraft und Ausdauer etwas Unterstützung braucht, findet in einem Dreirad mit einem eingebauten Elektromotor als zusätzlichen Antrieb ein geeignetes Fortbewegungsmittel. Denn mit Hilfe der Motorkraft lassen sich ganz unangestrengt längere Strecken und Steigungen bewältigen.

Darüber hinaus bieten Dreiräder aufgrund ihrer Bauweise meist viel Platz für geräumige Fahrradkörbe, so dass größere Einkäufe oder alle Sachen für eine gemütliche Fahrradtour mit Picknick praktisch verstaut und bequem transportiert werden können.

Einfach eine Frage der Übung

Jemand, der von einem herkömmlichen Rad auf ein Dreirad umsteigt, wird sich aller Wahrscheinlichkeit nach erst an das neue Fahrgefühl gewöhnen müssen, da ein Dreirad sich nicht in die Kurve neigt und einen größeren Wendekreis hat als ein einspuriges Fahrrad. Daher sollte man sich die Zeit nehmen und auf einem verkehrsfreien Platz oder in einer verkehrsberuhigten Zone das Fahren mit dem Dreirad üben, bevor man sich mit seinem neuen Weggefährten in den turbulenten Straßenverkehr begibt.

Dreiräder mit einer Bereifung vorn sind generell etwas wendiger als Dreiräder mit zwei Rädern vorn, aber wer befürchtet, es könne ihm schwer fallen, die Breite des Dreirades richtig einzuschätzen, wählt einfach das Front-Dreirad: Hier hat man die Ausdehnung des Rades nach links und rechts immer im Blick und kann beurteilen, ob enge Durchfahrten passiert und Hindernisse umfahren werden können.