Seniorensport – Mehr Lebensqualität durch Bewegung, auch im hohen Alter!

Bewegung macht glücklich. Das bemerkt jeder, der in der freien Natur wandern oder walken geht. Das weiß jeder, der erschöpft aber zufrieden vom Joggen heimkehrt. Sie macht allerdings nicht nur glücklich, sondern erhält außerdem die Gesundheit des Körpers und somit auch die eigene Unabhängigkeit. Vor allem im Alter.

Das Zauberwort für mehr Lebensqualität im Alter heißt Bewegung

 Ab dem 30. Lebensjahr tickt die biologische Uhr schneller. Die Muskulatur baut in jedem Jahr rund 3 % ihres Potentials ab, der Körper verliert an Muskelkraft, Abnutzungserscheinungen an den Gelenken lassen viele Bewegungen schmerzhaft werden. Ab dem 60. Lebensjahr beschleunigt sich dieser Prozess noch einmal deutlich, die Muskelmasse verliert jährlich rund 10 % ihrer Masse. Wirken Sie einer Bewegungseinschränkung, Knochenschwund und damit einem Verlust Ihrer Unabhängigkeit frühzeitig durch ausreichend Bewegung entgegen. Dr. Norbert Smetak, Vorsitzender des Bundesverbandes niedergelassener Kardiologen empfiehlt, zwei bis dreimal in der Woche Ausdauersport zu treiben. Aktivitäten, wie Laufen, Nordic Walking, Schwimmen oder Radfahren eignen sich hierfür ideal.

Trainieren Sie sich fit, laufen Sie der gefürchteten Demenzerkrankung einfach davon

Es ist mittlerweile erwiesen, dass ausreichend Bewegung nicht nur die Gesunderhaltung des Körpers und damit die Mobilität fördert, sondern auch die geistige Fitness erhält. Denn durch regelmäßige sportliche Aktivität wird das Gehirn besser durchblutet, neue Gehirnzellen entstehen und das Alzheimer-Risiko sinkt. Während der Bewegung pumpt das Herz deutlich mehr Blut durch den Körper, ebenso durch das Gehirn. Geschieht dies regelmäßig, kann unser Denkorgan darauf sogar mit der Ausbildung neuer Blutgefäße reagieren. Sportwissenschaftler, Journalist und Buchautor Christo Förster meint, dass so selbst entfernteste Regionen des Gehirns leichter mit Nähr- und Wachstumsstoffen versorgt werden können. Er ist der Überzeugung, dass Sport eine Waffe gegen Demenzerkrankungen wie Alzheimer ist und stützt sich dabei auf Studien, denen zufolge Hirnzellen auf Bewegung reagiert haben.

 Körperliche Fitness erleichtert den Alltag und erhält die Unabhängigkeit

Regelmäßiger Sport wirkt sich positiv auf die Knochendichte aus. Das Risiko von Stürzen und komplizierten Brüchen verringert sich dadurch enorm. Und sowieso wird den meisten Senioren die Bewältigung des Alltags wesentlich leichter fallen. Denn körperliche Fitness bringt das entscheidende Plus an Unabhängigkeit mit sich. Einfache Dinge, wie aus eigener Kraft von einem Stuhl oder aus dem Sessel aufzustehen, werden durch einen gestärkten Organismus wesentlich leichter von der Hand gehen. Auch bei einem Sturz wird es Ihnen mit einer gestärkten Muskulatur wesentlich leichter fallen, sich so abzufangen, dass Sie sich keinen Oberschenkelhalsbruch zuziehen. Ebenso sorgt die erhöhte Koordinationsfähigkeit dafür, dass Sie auch in höherem Alter nicht so leicht das Gleichgewicht verlieren.

Bewegen heißt Wohlfühlen, bewegen heißt gesund sein

Körperliche Ertüchtigung baut nicht nur Muskeln auf, sondern auch Stress ab. Gerade wenn Sie sich dazu entscheiden, Gruppensport zu betreiben, fördert die sportliche Aktivität die soziale Interaktion. Sie treffen auf Menschen, die auf das gleiche Ziel hinarbeiten. Teams und Vereine können sozialer Rückhalt sein und das Selbstbewusstsein stärken. Sie fühlen sich nach dem Sport wohl in Ihrem Körper und erreichen einen hohen Grad der Zufriedenheit. Neben gesteigertem Wohlbefinden wappnet uns Bewegung allerdings auch gegen vielerlei Krankheiten. Ausdauersport führt beispielsweise dazu, dass Blutdruck und Ruhepuls sinken, die Durchblutung gefördert und der Stoffwechsel angekurbelt wird. Auch Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen können Sie mit ausreichend Bewegung vorbeugen.

Ob an der frischen Luft oder bequem von zu Hause aus – spezielle Seniorengeräte erleichtern das Training

Das passende Trainingsgerät für effektiven Seniorensport zu finden, ist heute kinderleicht. Im Fachhandel gibt es ein reichliches Angebot an Sportgeräte und Hilfsmitteln speziell für Rehabilitanden und Senioren mit eingeschränktem Bewegungsapparat, nachlassender Kraft und Ausdauer oder Koordinationsstörungen. Trainingsgeräte, die sich durch eine besonders bedienerfreundliche Handhabung auszeichnen, ermöglichen ein einfaches aber effizientes Training von Kraft, Koordination und Kondition.

Der Heimtrainer: Das wohl beliebteste Fitnessgerät im Seniorensport

Anders als auf einem Laufband, trainieren Sie hier gelenkschonend und haben keinerlei Stoßbelastungen. Außerdem ist die Gefahr, zu stürzen auf ein Minimum verringert. Der einfache, leichte und runde Bewegungsablauf eines Heimtrainers erfordert außerdem nur wenig Balance und Koordinationsvermögen. Heimtrainer mit professioneller Leistungskontrolle ermöglichen Ihnen außerdem die ständige Überwachung Ihrer Herz-Kreislauf-Funktion. Bei einer Überbelastung können Sie schnell reagieren.

Auch optimal: der Sitzheimtrainer

Sie steigern in einer rückenentlastenden Haltung Ihre Ausdauer und das bequem von zu Hause aus und auf kleinstem Raum. Der Bewegungstrainer mit Motorunterstützung bietet Ihnen beispielsweise eine sanfte Bewegungstherapie für zu Hause. Sie können so schonend Ihre Muskulatur und die Durchblutung fördern. Gerade für den Einstieg in den Seniorensport ist dieses Gerät ideal geeignet.

Die richtige Vor- und Nachbereitung ist das A und O

Falls Sie sich dazu entschlossen haben, in einer Gruppe oder auch zu Hause ab sofort regelmäßig Sport zu treiben, sollten Sie zunächst mit Ihrem Arzt darüber sprechen, was Sie sich zumuten können und welchen Belastungen Ihr Körper standhält. Außerdem sollten Sie darauf achten, ausreichend Pausen einzulegen und die Trainingseinheiten nur langsam aber kontinuierlich zu steigern. Denken Sie außerdem daran, sich vor jeder Fitnesseinheit lange und intensiv aufzuwärmen und während des Sports genügend Flüssigkeit zu sich zu nehmen. So wird Ihnen die Bewegung im Alter lange Freude bereiten.